Get the key ideas from

Psyche? Hat doch jeder!

Vom Hin und Her zwischen Herz und Hirn

By Lena Kuhlmann
13-minute read
Audio available
Psyche? Hat doch jeder!: Vom Hin und Her zwischen Herz und Hirn by Lena Kuhlmann

Psyche? Hat doch jeder! (2018) ist ein Plädoyer für einen offeneren Umgang mit psychischen Erkrankungen. Die Autorin klärt darüber auf, wie die Psyche funktioniert, was sie aus dem Gleichgewicht bringt und wie man dann damit umgeht. Du erfährst, wie die moderne Psychotherapie aufgestellt ist und was du tun kannst, um deine Psyche fit und gesund zu halten.

  • Alle, die sich für die menschliche Psyche interessieren
  • Psychisch Erkrankte und ihre Angehörigen
  • Jeder, der sich seelisch fit machen will

Lena Kuhlmann ist approbierte Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche, ihr Schwerpunkt ist die Tiefenpsychologie. Neben ihrer Arbeit in einer psychiatrischen Ambulanz und einer sozialpsychiatrischen Praxis ist sie auch als Bloggerin unterwegs. Mit ihrem Blog will sie über Psyche und Psychotherapie aufklären und dazu beitragen, die Stigmatisierung psychisch kranker Menschen zu beenden.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Psyche? Hat doch jeder!

Vom Hin und Her zwischen Herz und Hirn

By Lena Kuhlmann
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Psyche? Hat doch jeder!: Vom Hin und Her zwischen Herz und Hirn by Lena Kuhlmann
Synopsis

Psyche? Hat doch jeder! (2018) ist ein Plädoyer für einen offeneren Umgang mit psychischen Erkrankungen. Die Autorin klärt darüber auf, wie die Psyche funktioniert, was sie aus dem Gleichgewicht bringt und wie man dann damit umgeht. Du erfährst, wie die moderne Psychotherapie aufgestellt ist und was du tun kannst, um deine Psyche fit und gesund zu halten.

Key idea 1 of 8

Sigmund Freud legte den Grundstein für die Erforschung und Behandlung der Psyche.

Wer hat nicht von ihm gehört: Sigmund Freud, Gründervater der Psychoanalyse. Auch wenn viele seiner Theorien inzwischen als widerlegt oder veraltet gelten – Freuds Ideen finden sich bis heute in allen psychologischen Denkschulen wieder oder schwingen zumindest leise mit. Werfen wir einen Blick auf die freudschen Evergreens!

Schon mit seiner Triebtheorie machte Freud sich seinerzeit nicht nur Freunde. Seine Behauptung, der Mensch werde von Trieben gesteuert, allen voran der Sexualtrieb, sorgte bei seinen eher prüden Zeitgenossen zu Beginn des 20. Jahrhunderts für Tumult. Denn Freud sah den Sexualtrieb, auch bekannt als Libido, als treibende Kraft im Leben eines jeden Menschen – und das von Geburt an.

Daran angelehnt beschrieb Freud fünf Entwicklungsphasen, die jeder Mensch in den ersten Lebensjahren durchläuft, eine Art psychosexuelle Grundausbildung. Jede Phase ist einem bestimmten Trieb bzw. Grundbedürfnis zugeordnet, dessen Erfüllung angestrebt wird.

In der oralen Phase beispielsweise, die bis zum 18. Lebensmonat dauert, steht die Bedürfnisbefriedigung über den Mund im Vordergrund. Ob nun die Brust der Mutter, der Schnuller oder die eigenen Finger: Alles wird in den Mund genommen, an allem wird gesaugt und gelutscht. Neben der Nahrungsaufnahme geht es dabei um die Erkundung der Welt sowie um Geborgenheit.

Werden eine oder mehrere der fünf Entwicklungsphasen gestört, kann dies zu Symptomen führen, die sich auch noch im Erwachsenenleben bemerkbar machen können.

Ein weiterer Klassiker der Freudschen Lehre ist sein Drei-Instanzen-Modell, auch bekannt als Strukturmodell. Danach verfügt jeder Mensch über die Instanzen Es, Ich und Über-Ich, die sein Denken, Fühlen und Handeln bestimmen. 

  • Das Es steht für die unbewussten Triebe in uns. Es schert sich nicht um Regeln oder Moral, sondern ist nur auf Bedürfnisbefriedigung aus, im freudschen Vokabular auch Lustgewinn genannt.
  • Das Über-Ich ist der Gegenspieler des Es und spielt sich gern als Moralapostel auf. Es repräsentiert die Normen, Werte und Regeln, die wir von unserer Umgebung vermittelt bekommen und verinnerlichen. 
  • Das Ich schließlich ist eine Art Schiedsrichter – es vermittelt, so gut es geht, zwischen Es und Über-Ich.

Im Idealfall sind die drei Instanzen im Gleichgewicht. Übernimmt jedoch das Es oder das Über-Ich die Führung, wird die Balance gestört und der Mensch kann seelisch aus dem Takt geraten. Welche Auswirkungen das haben kann und wie es in der Zeit nach Freud mit der professionellen Seelenkunde weiterging, erfährst du in den nächsten Blinks.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.