Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Menschen brauchen Monster

Alles über gruselige Gestalten und das Dunkle in uns

By Hubert Filser
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Menschen brauchen Monster by Hubert Filser
Synopsis

Monster bevölkern seit Jahrtausenden die menschliche Fantasie- und Gedankenwelt. Aber warum eigentlich? Woher kommt diese Lust an der Angst, mit der jede Kultur ihre eigenen Monster heraufbeschwört? Diese Blinks zu Menschen brauchen Monster (2017) sind ein enzyklopädischer Exkurs in die Welt des Unheimlichen und Ungeheuren. Sie erklären, warum sich Monster im Laufe der Geschichte wandeln und warum wir bis heute nicht ohne sie können!

Key idea 1 of 8

Niemand weiß genau, wann und warum die Menschen ihre ersten Monster erfanden.

Wohl die meisten von uns hatten als Kinder Angst vor Monstern. Zum Glück haben wir irgendwann begriffen, dass es die gar nicht gibt. Aber wer hat diese Ungetüme eigentlich erfunden?

Die Spurensuche führt uns 45.000 Jahre zurück in die Vergangenheit. Die bislang ältesten Hinweise auf Monster sind Wandmalereien, die in der Höhle von Chauvet in Südfrankreich gefunden wurden. Die Bilder zeigen neben Tieren auch ein Wesen, das den Oberkörper eines Stieres, dabei aber den Unterleib einer Frau besitzt. Wir Menschen haben uns also bereits in der Steinzeit mit Ungeheuern beschäftigt. Aber weshalb?

Diese Frage lässt sich bis heute nicht einwandfrei beantworten. Die steinzeitlichen Malereien zeugen zwar von einer hohen künstlerischen Ausdruckskraft, aber niemand kann genau sagen, was sie bedeuten. 

In Australien gibt es bis heute Geschichten über die menschenfressenden Ngayurnangalku, die von den Aborigines des Martu-Stammes überliefert wurden. Der Legende nach lebten diese Monster unter der Oberfläche des Salzsees Lake Disappointment im Nordwesten des Kontinents. Sie sollen spitze Zähne und messerscharfe Klauen gehabt haben. Die Martu und andere Stämme in der Region fürchteten sich vor ihnen und vermieden es daher rigoros, sich dem See zu nähern.

Ob irgendjemand genau diesen Effekt erzielen wollte und die Monster deshalb ins Leben rief? Der Archäologe Hermann Parzinger warnt vor Spekulationen. Die französischen Höhlenmalereien befinden sich an einem Ort, der vermutlich große kulturelle oder rituelle Bedeutung hatte, aber entschlüsseln lassen sie sich nicht.

Hypothesen gibt es natürlich trotzdem. Vielleicht wurden die ersten Monster beschworen, um andere Menschen zu warnen – und zum Beispiel Kinder vor realen Gefahren zu schützen. Der Wissenschaft zufolge machte unsere Spezies in der Steinzeit einen plötzlichen Intelligenzsprung. Die Monstergeschichten könnten erste Anzeichen kultureller Entwicklung gewesen sein.

Möglicherweise sollten die Mythen und Legenden den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaften stärken. Vielleicht standen die Monster für Ängste oder traumatische Erlebnisse, die man in Ritualen oder Zeremonien besiegen oder überwinden wollte. Womöglich waren sie aber auch Vorläufer der Göttermonster des alten Ägyptens – also Versuche, sich mit der Vorstellung höherer und übermächtiger Kräfte zu befassen.

Fakt ist, dass die Menschen sich seit über 40.000 Jahren vor Monstern fürchten. Höchste Zeit, sich näher mit ihnen zu befassen!

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.