Get the key ideas from

Mainstream

Warum wir den Medien nicht mehr trauen

By Uwe Krüger
12-minute read
Audio available
Mainstream: Warum wir den Medien nicht mehr trauen by Uwe Krüger

Mainstream (2016) analysiert die moderne Medienwelt und hinterfragt kritisch, warum immer mehr Menschen ihr nicht mehr vertrauen. Die Blinks erklären, wie es dazu kommen konnte, dass eigentlich freie Journalisten zunehmend einseitig berichten, und zeigen Wege auf, dies wieder zu verändern.

  • Journalisten
  • Jeder, der sich für Politik und Gesellschaft interessiert
  • Alle, die den Medien nicht trauen

Uwe Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Journalistik an der Universität Leipzig. Sein Buch Meinungsmacht über die Netzwerke der Alpha-Journalisten wurde breit diskutiert und u.a. in der ZDF-Satiresendung Die Anstalt in dem inzwischen legendären Sketch Qualitätsjournalismus aufgegriffen.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Mainstream

Warum wir den Medien nicht mehr trauen

By Uwe Krüger
  • Read in 12 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 7 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Mainstream: Warum wir den Medien nicht mehr trauen by Uwe Krüger
Synopsis

Mainstream (2016) analysiert die moderne Medienwelt und hinterfragt kritisch, warum immer mehr Menschen ihr nicht mehr vertrauen. Die Blinks erklären, wie es dazu kommen konnte, dass eigentlich freie Journalisten zunehmend einseitig berichten, und zeigen Wege auf, dies wieder zu verändern.

Key idea 1 of 7

Die Leitmedien in Deutschland folgen alle derselben politischen Richtung.

In Deutschland gibt es keine Pressezensur. Journalisten können in aller Regel frei berichten. Trotzdem empfinden viele Menschen die Berichterstattung als einen Mainstream ohne Vielfalt und Gegensätze und damit als unglaubwürdig.

Der Mainstream zeigt sich zunächst darin, dass gewisse Leitmedien zu einem bestimmten Zeitpunkt unisono ein bestimmtes Thema behandeln. Und dabei scheinen Radio- und Fernsehsender, Tageszeitungen und Nachrichtenmagazine oft alle derselben Linie zu folgen.

Das macht die Menschen misstrauisch, denn aus eigener Erfahrung wissen sie, dass es immer verschiedene Sichtweisen gibt. Es entsteht das Gefühl, dass zu einseitig berichtet wird.

Sehr deutlich wurde das während des Ukraine-Konflikts 2014. Prowestlich eingestellte Ukrainer hatten nach langen Protesten die Macht im Staat übernommen. Daraufhin hatte Russland in den Konflikt eingegriffen und die Halbinsel Krim annektiert.

Bei der Berichterstattung über den Konflikt stellten fast alle deutschen Medien die Protestbewegung als „die Guten” und die prorussische Fraktion als „die Bösen” dar. Dabei unterschlugen sie, dass auf der Seite der vermeintlich demokratiefreundlichen Ukrainer militante Nationalisten und Rechtsextreme beteiligt waren und die Protestbewegung massiv vom Westen unterstützt wurde.

Dieses Beispiel lässt sich verallgemeinern. Immer wieder ist zu beobachten, dass die Leitmedien dazu tendieren, die offiziellen Meinungen und Argumente zu übernehmen.

Bei politischen Streitthemen entfaltet sich anfangs eine mediale Debatte mit durchaus gegensätzlichen Meinungen. Sobald aber im parlamentarischen Raum Konsens herrscht, unterstützen die meisten Medien die Regierung.

So untersuchte eine Studie zwischen 1994 und 1998 die Breite des Meinungsspektrums in den Zeitungen Die Welt, FAZ, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau und taz. Fazit: Die Meinungen in außenpolitischen Fragen wichen kaum voneinander ab. Alle Zeitungen zeigten eine Nähe zur EU, zu den USA und zur NATO.

Fundamentalkritik wird schon gar nicht geübt. Als Deutschland sich 1999 am Kosovo-Krieg beteiligte, waren über die Hälfte der 190 Leitartikel der großen Tageszeitungen dem Krieg gegenüber positiv eingestellt. Lediglich ein Viertel der Leitartikler äußerte sich kritisch, dies betraf jedoch meist Details der Taktik und Prozedur. So gut wie nie wurde erwähnt, dass der Einsatz völkerrechtswidrig war.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.