Get the key ideas from

Losing Earth

Ein deprimierendes Resümee verpasster Chancen den Klimawandel an die Öffentlichkeit zu bringen

By Nathaniel Rich
13-minute read
Audio available
Losing Earth by Nathaniel Rich

Es gab eine Zeit, da hätten wir Menschen den Klimawandel verhindern können. Diese Blinks zu Nathaniel Richs Losing Earth (2019) rekonstruieren die dramatischen Ereignisse der späten 1970er-Jahre, als eine Gruppe engagierter Wissenschaftler stichhaltige Beweise für den Klimawandel lieferte, politischen Druck erzeugte und von der konzertierten Gegenwehr milliardenschwerer Energiekonzerne ausgebremst wurde.

  • Umweltschützer, die mehr über ihren wahren Gegner erfahren wollen
  • Politisch Gemäßigte, die dringend einen Realitätscheck brauchen
  • Alle, die sich zu Recht um die Zukunft unseres Planeten sorgen

Nathaniel Rich ist ein mehrfach ausgezeichneter Journalist und Schriftsteller. Seine Artikel werden regelmäßig in renommierten Medien wie dem New York Times Magazine, The Atlantic und The New York Review of Books veröffentlicht.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Losing Earth

Ein deprimierendes Resümee verpasster Chancen den Klimawandel an die Öffentlichkeit zu bringen

By Nathaniel Rich
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Losing Earth by Nathaniel Rich
Synopsis

Es gab eine Zeit, da hätten wir Menschen den Klimawandel verhindern können. Diese Blinks zu Nathaniel Richs Losing Earth (2019) rekonstruieren die dramatischen Ereignisse der späten 1970er-Jahre, als eine Gruppe engagierter Wissenschaftler stichhaltige Beweise für den Klimawandel lieferte, politischen Druck erzeugte und von der konzertierten Gegenwehr milliardenschwerer Energiekonzerne ausgebremst wurde.

Key idea 1 of 8

Die Wissenschaft warnt die Politik bereits seit 40 Jahren vor dem Klimakollaps.

Wir befinden uns im schweizerischen Genf. Die führenden Wissenschaftler aller Weltmächte kommen für die größte Klimakonferenz aller Zeiten zusammen. Ihre Botschaft ist eindeutig: Die Schadstoffausstöße der Industrie treiben den CO₂-Gehalt der Atmosphäre drastisch in die Höhe. Wenn die Menschheit den Klimakollaps verhindern will, muss sie entschieden handeln. Und zwar sofort.

Kommt einem irgendwie bekannt vor, oder? Es könnte eine aktuelle Schlagzeile an einem beliebigen Tag im Jahr 2020 sein. Das Problem ist nur: Besagter Klimagipfel fand bereits 1979 statt.

In Wahrheit haben wir Menschen längst verstanden, wie gefährlich unser Einfluss auf das Klima ist. Die Forscherinnen und Forscher wissen seit Jahrzehnten um die desaströsen Folgen der Erderwärmung und wie wir sie verhindern oder zumindest bremsen könnten. Doch wir haben es versäumt, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Die Geschichte des modernen Klimaaktivismus begann 1979. In jenem Jahr stieß ein Mann namens Rafe Pomerance, seines Zeichens US-Umweltaktivist in der internationalen Vereinigung Friends for the Earth, auf einen beunruhigenden Bericht. Der Bericht wiederum stammte von den Jasons, einem wissenschaftlichen Thinktank unter der Federführung des Geophysikers Gordon MacDonald.

Den Forschern zufolge stand die Menschheit kurz davor, die atmosphärische Kohlendioxidkonzentration zu verdoppeln. Diese Veränderung würde einen globalen Treibhauseffekt verursachen, die Erderwärmung beschleunigen und Ökosysteme rund um den Erdball aus der Balance bringen. Kurzum: Der Bericht war ein Horrorszenario – aber mit stichfesten Argumenten untermauert.

Pomerance war so alarmiert, dass er sich mit MacDonald in Kontakt setzte. Die beiden beschlossen, ihre Regierungskontakte zu nutzen und drastische Maßnahmen gegen den Klimawandel zu fordern. Im Laufe der folgenden Monate trafen sie sich in Washington mit jedem Politiker, den sie nur irgendwie erreichen konnten. Sie sprachen mit Kongressabgeordneten, dem Nationalen Sicherheitsrat und selbst mit der Führungsebene im Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik des Weißen Hauses.

Die Resonanz war vielversprechend. Die Beamten schienen die Bedrohung ernst zu nehmen. Bis Juli hatte Jule Charney, einer der damals führenden Meteorologen, eine Konferenz organisiert, bei der sich die besten Forscher dieses Gebiets beraten sollten. Und auf jener Konferenz präsentierte der NASA-Wissenschaftler Jim Hansen detaillierte Computermodelle, die die Prognosen von Pomerance und MacDonald bestätigten.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war ein Abschlussbericht mit dem Titel Carbon Dioxide and Climate: A Scientific Assessment. Die heute oft Charney-Bericht genannte Studie fasste alle bekannten Variablen glasklar zusammen: Wenn wir nichts ändern, steigt die globale Durchschnittstemperatur um drei Grad. Und die Folgen werden gelinde gesagt katastrophal sein.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.