Get the key ideas from

Lockdown

Wie Deutschland in der Coronakrise knapp der Katastrophe entkam

By Christoph Hickmann, Martin Knobbe & Veit Medick (Hrsg.)
18-minute read
Audio available
Lockdown by Christoph Hickmann, Martin Knobbe & Veit Medick (Hrsg.)

Das Coronavirus hat im Jahr 2020 weite Teile der Welt in den Lockdown gezwungen – auch Deutschland. Das Land hat sich dabei jedoch vergleichsweise gut durch die erste Welle der Pandemie bewegt. Lag das am politischen Geschick? Oder half auch der Zufall? In unseren Blinks zu dem Buch Lockdown (2020) wirst du es erfahren und Einblicke hinter die Kulissen der Politik erhalten.

  • Politikinteressierte
  • Nachrichtenjunkies
  • Alle, die das deutsche Krisenmanagement während der Corona-Pandemie nachvollziehen wollen

Dieses Buch ist die Gemeinschaftsarbeit einer Vielzahl von Spiegel-Redakteuren. Herausgegeben haben es Christoph Hickmann, Martin Knobbe und Veit Medick. Knobbe, Jahrgang 1972, leitet seit Februar 2019 das Hauptstadtbüro des Spiegels. Hickmann, geboren 1980, arbeitet seit 2018 als Reporter für das Hamburger Nachrichtenmagazin. Medick, ebenfalls Jahrgang 1980, ist dort Korrespondent.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Lockdown

Wie Deutschland in der Coronakrise knapp der Katastrophe entkam

By Christoph Hickmann, Martin Knobbe & Veit Medick (Hrsg.)
  • Read in 18 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 11 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Lockdown by Christoph Hickmann, Martin Knobbe & Veit Medick (Hrsg.)
Synopsis

Das Coronavirus hat im Jahr 2020 weite Teile der Welt in den Lockdown gezwungen – auch Deutschland. Das Land hat sich dabei jedoch vergleichsweise gut durch die erste Welle der Pandemie bewegt. Lag das am politischen Geschick? Oder half auch der Zufall? In unseren Blinks zu dem Buch Lockdown (2020) wirst du es erfahren und Einblicke hinter die Kulissen der Politik erhalten.

Key idea 1 of 11

Frühe Fehler

Wann genau begann die Coronakrise? Wenn es nach Wolfgang Wagner geht, dann bereits irgendwann in den Neunzigerjahren. Wagner ist Chefapotheker am St.-Josef-Hospital in Düsseldorf. Und er beobachtet die Krisenpolitik Deutschlands seit Jahrzehnten mit großer Sorge.

Deutschland war einst gut auf Katastrophen vorbereitet. Noch in den späten Achtzigern verfügte das Land über 221 Hilfskrankenhäuser mit insgesamt 80.000 Betten. Doch mit dem Ende des Kalten Krieges baute sie Deutschland in den Neunzigern nach und nach ab – bis keines mehr übrig war. Wagner kritisierte diese Abbaupolitik von Beginn an. Ernst nahm man seine Warnungen nicht. Existenzielle Bedrohungen gab es in den Neunzigern anscheinend nur im Film. Dabei warnten auch zu dieser Zeit bereits zahllose Experten: Es sei nur eine Frage der Zeit, bis eine Viruspandemie auch den europäischen Kontinent erfassen würde. 

Erst zu Beginn der Nullerjahre kam es zu einem Umdenken in der Politik. Anlass waren die Anschläge vom 11. September und das verheerende Elbhochwasser. 2004 belebte der damalige Innenminister Otto Schily eine zuvor gestrichene Behörde wieder: das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, kurz BBK. Allerdings hatte die Stimmung in diesem Jahr schon wieder gedreht. Die Länderchefs waren nicht bereit, Steuergeld oder Kompetenzen an eine derartige Behörde abzugeben. Also fand man einen lauwarmen Kompromiss: Das BBK wurde zwar gegründet, allerdings nur als eine Art Beratungsstelle der Länder in Sachen Katastrophenschutz. Ohne eigenen Etat oder Befugnisse.

Schuld an mangelnder Vorsorge ist aber auch ein strategisches Problem. Das zeigt das Beispiel von Thomas de Maizière. Als Innenminister empfahl er im Jahr 2016, die Deutschen sollten Vorräte für Notfälle anlegen, die mindestens zehn Tage reichten.

Der Rat war nicht aus der Luft gegriffen. Der Minister berief sich dabei auf den Bundesrechnungshof. Der hatte bereits drei Jahre zuvor angemahnt, dass die Bundesregierung über kein Gesamtkonzept für den Schutz der Gesellschaft im Katastrophenfall verfüge. Die Reaktion auf de Maizières Empfehlung fiel trotzdem hämisch aus. Von der breiten Bevölkerung wurde sein Ratschlag verlacht, die Opposition unterstellte ihm Panikmache.

Es scheint ein strukturelles Problem der Politik zu sein. Kommt es zu keiner Katastrophe, gilt die Vorsorge als unnötig und kostspielig. Tritt sie ein und Vorsorgen blieben zuvor aus, dann unterstellen Kritiker Leichtsinn. Sicher ist: Mit Vorsorge für mögliche Katastrophen lässt sich nur schwer Politik machen.

Man kann also sagen: Schon lange bevor die Corona-Pandemie Deutschland erreichte, hat das Land bei der Vorsorge geschlampt.

Doch die Versäumnisse endeten auch mit dem Beginn der Pandemie noch nicht. 

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.