Get the key ideas from

Leben, schreiben, atmen

Eine Einladung zum Schreiben

By Doris Dörrie
12-minute read
Audio available
Leben, schreiben, atmen by Doris Dörrie

Über sich selbst zu schreiben heißt, loszulassen, verlorene Erinnerungen zu entdecken und sich mutig mit sich und der Welt zu befassen. So lautet das Fazit von Doris Dörrie. Die Blinks zu ihrem Buch Leben, schreiben, atmen (2019) sind eine Metareflexion über das autobiografische Schreiben – und eine mit zahlreichen persönlichen Beispielen und praktischen Tipps gespickte Ode an das Leben.

  • Alle, die schon immer schreiben wollten, sich bislang aber nicht getraut haben
  • Schreibende mit Lust auf neue Denkanstöße
  • Alle, die sich intensiv mit sich selbst und der Welt befassen wollen

Die Regisseurin und Autorin Doris Dörrie ist für ihre Film- und Fernsehproduktionen wie Männer (1985) oder Glück (2012) bekannt, aber auch für Romane wie Diebe und Vampire (2015). Darüber hinaus lehrt sie kreatives Schreiben an der Filmhochschule München. 

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Leben, schreiben, atmen

Eine Einladung zum Schreiben

By Doris Dörrie
  • Read in 12 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 7 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Leben, schreiben, atmen by Doris Dörrie
Synopsis

Über sich selbst zu schreiben heißt, loszulassen, verlorene Erinnerungen zu entdecken und sich mutig mit sich und der Welt zu befassen. So lautet das Fazit von Doris Dörrie. Die Blinks zu ihrem Buch Leben, schreiben, atmen (2019) sind eine Metareflexion über das autobiografische Schreiben – und eine mit zahlreichen persönlichen Beispielen und praktischen Tipps gespickte Ode an das Leben.

Key idea 1 of 7

Schreiben heißt, sich selbst zu erforschen und sich vom Leben inspirieren zu lassen.

Nehmen wir an, du würdest gerne autobiografisch schreiben. Du weißt noch nicht, wohin das führen soll – du weißt nur, dass es mehr sein soll als hastiges Chat-Stakkato, hölzerne Arbeitsmails oder mahnende To-do-Listen. Wo fängst du an? Wie gießt man seine Gedanken und Gefühle in Worte?

Doris Dörrie versucht sich täglich zum Schreiben aufzuraffen. Für sie bedeutet das Schreiben, dass sie sich mit sich selbst und der Welt befasst, um wacher und intensiver zu leben. Dasselbe gilt für dich, egal wie bescheiden deine literarischen Ambitionen sind: Schreiben bedeutet Selbsterkenntnis.

Das Beispiel des guten alten Tagebuchs zeigt, dass wir uns beim Schreiben Zeit für unsere Gedanken und Gefühle nehmen. Bevor du etwas ausdrücken kannst, musst du in dich hineinhorchen: Was hat dich berührt, begeistert oder bestürzt? Was hat dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Welche Eindrücke ragen wie Turmspitzen aus deiner Erinnerungslandschaft heraus?

Für eine solche Introspektive musst du innehalten. Du musst den allzeit rasenden Gedankenzug bremsen. Das hat aber nichts mit Zwang oder Mühe zu tun. Es gibt nämlich keine Regeln. Du selbst entscheidest, wo du ansetzt und wie weit du dabei in die Vergangenheit oder gar in die Zukunft reist.

Lass dich von deinen Assoziationen leiten und schreib einfach drauf los. Du könntest damit beginnen, über, sagen wir, einen Geruch zu schreiben. Welches Geruchserlebnis kommt dir mühelos in den Sinn? Was verbindest du mit dem Geruch? Du wirst sehen, dass oft die banalsten Dinge zu tollen kreativen Ergüssen führen.

Das Leben steckt voller inspirierender Einladungen, sich aktiv mit der Welt zu befassen. Dörrie ließ sich einmal von einer alten Einkaufsliste mit dem Vermerk „Blumen rot“ auf eine Erinnerungsreise entführen. Sie schrieb darüber, dass sie es seit ihrer Kindheit liebte, die Blumen beim Wachsen und Blühen zu beobachten.

Schreiben heißt auch Lernen, denn es legt unsere subjektiven Denk- und Deutungsmuster offen. Dörrie sah einst gemeinsam mit Freunden aus verschiedenen Kulturen einer Mondfinsternis zu. Anschließend erfuhr sie von ihren japanischen Freundinnen, dass die Mondflecken in deren Heimat ganz anders gedeutet werden. Dort spricht man nicht von einem Mann im Mond, sondern von einem Hasen mit langen Ohren. In einigen Sprachen wie dem Spanischen sind wiederum die grammatikalischen Geschlechter vertauscht: Ein weiblicher Mond und eine männliche Sonne führen zu einem grundlegend anderen Narrativ.

Du siehst: Das Schreiben macht dich zu einem wachen Weltbeobachter, und Erinnerungen sind ein guter Startpunkt.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.