Get the key ideas from

Kapital und Ideologie

Eine Geschichte der sozialen Ungleichheit und ein Ausblick auf eine gerechtere Gesellschaft

By Thomas Piketty
19-minute read
Audio available
Kapital und Ideologie by Thomas Piketty

Kapital und Ideologie (2020) untersucht soziale Ungleichheit im historischen Kontext. Welche Herrschaftsregime waren besonders inegalitär, und wie haben sie dies gerechtfertigt? Und wo liegen die Ursachen der heutigen Einkommens- und Vermögensunterschiede? Antworten auf diese Fragen findest du in unseren Blinks. Sie werfen auch einen Blick in eine bessere Zukunft – denn eine gerechtere Gesellschaft ist denkbar, wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit lernt.

  • Menschen, die wissen wollen, wie Ungleichheit entsteht
  • Alle, die sich eine gerechtere Gesellschaft wünschen
  • Wirtschafts- und Geschichtsinteressierte

Thomas Piketty zählt dank seiner Arbeiten zur Einkommens- und Vermögensverteilung mittlerweile zu den bekanntesten Ökonomen der Welt. Aktuell ist er Professor an der renommierten École des hautes études en sciences sociales und École d’Économie de Paris. Sein Buch Kapital im 21. Jahrhundert (2014) hat sich weltweit mehr als 2,5 Millionen Mal verkauft.

 

Original: Kapital und Ideologie © 2020 C.H.Beck, München

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Kapital und Ideologie

Eine Geschichte der sozialen Ungleichheit und ein Ausblick auf eine gerechtere Gesellschaft

By Thomas Piketty
  • Read in 19 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 12 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Kapital und Ideologie by Thomas Piketty
Synopsis

Kapital und Ideologie (2020) untersucht soziale Ungleichheit im historischen Kontext. Welche Herrschaftsregime waren besonders inegalitär, und wie haben sie dies gerechtfertigt? Und wo liegen die Ursachen der heutigen Einkommens- und Vermögensunterschiede? Antworten auf diese Fragen findest du in unseren Blinks. Sie werfen auch einen Blick in eine bessere Zukunft – denn eine gerechtere Gesellschaft ist denkbar, wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit lernt.

Key idea 1 of 12

Jede Gesellschaft fußt auf einer Ideologie, die bestehende Ungleichheiten rechtfertigt. 

Bestimmt hast du auch schon einmal die Meinung gehört, dass es uns heute so gut geht wie nie zuvor. Gewiss, weltweit sind die Alphabetisierungsrate und die Lebenserwartung gestiegen, und die Menschen bekommen durchschnittlich ein höheres Einkommen als noch vor hundert Jahren. Doch wenn man genauer hinsieht, steigt die Ungleichheit in vielen Ländern. Was läuft da falsch?

Zunächst einmal gibt es in jeder Gesellschaft verschiedene soziale Gruppen, die sich hinsichtlich ihres Besitzes oder ihrer Rechte unterscheiden. Jede Gesellschaft konstituiert ein Ungleichheitsregime. Die Frage lautet: Welche Rechtfertigung finden diese Unterschiede? Auf Grundlage welcher Vorstellungen akzeptieren Menschen, dass die einen mehr haben als die anderen? 

Darauf kann jede Gesellschaft ganz unterschiedliche Antworten geben. In ihrer Gesamtheit werden die Leitgedanken, wie eine Gemeinschaft organisiert sein sollte, als Ideologien bezeichnet. Sie setzen sich aus zwei großen Teilbereichen zusammen.

Einer beschäftigt sich mit der politischen Ordnung, also Fragen wie: Wie wird die politische Mitbestimmung der Bürger geregelt? Wer ist Einwohner und wer Ausländer, welche Rechte haben verschiedene soziale Gruppen?

Die zweite Sphäre ist die des Eigentums. Dabei geht es um Dinge wie: Was fällt in den Bereich des privaten und was in den des öffentlichen Eigentums? Welche Gesetze regeln die Verhältnisse zwischen Eigentümern und Nichteigentümern, zum Beispiel von Vermietern und Mietern?

Die Fragen nach der politischen Ordnung und der Regelung von Eigentum sind in einer Gesellschaft eng miteinander verwoben. Sie finden ihren Ausdruck in der Ausgestaltung des Rechts- und Steuersystems, aber auch in anderen Institutionen wie dem Bildungssystem. 

Wenn wir uns also vor Augen führen, dass jede Gesellschaft selbst festlegen kann, wie ihr Zusammenleben geregelt werden soll, so hat sie es auch selbst in der Hand, wie stark oder schwach soziale Ungleichheiten ausgeprägt sind. Das häufig vorgebrachte Argument, Ungleichheit sei naturgegeben und Teil des menschlichen Fortschritts, greift also nicht. Ungleichheit ist ein Resultat von Politik und Ideologie. Für diese gibt es immer Alternativen. 

Die meisten heutigen Gesellschaften begründen ihre Ungleichheit mit einer neoproprietaristischen und meritokratischen Ideologie. Das bedeutet, sie propagieren einen unbedingten Schutz von Privateigentum und den Gedanken, dass Ungleichheiten auf individuell unterschiedliche Leistungen zurückzuführen seien. Darauf kommen wir später noch zurück.

Wenn wir am derzeitigen Ungleichheitsregime etwas ändern wollen, sollten wir wissen, welche Alternativen schon ausprobiert wurden und welche Lehren sich daraus ziehen lassen. Dabei muss der Blick über den eigenen Tellerrand hinausgehen und aktuelle und frühere Regime in allen Teilen der Welt betrachten. Fangen wir bei den alten Ständegesellschaften an. 

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.