Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Kampf um Strom

Mythen, Macht und Monopole

By Claudia Kemfert
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Kampf um Strom by Claudia Kemfert
Synopsis

Kampf um Strom (2013) erklärt die wichtigsten Zusammenhänge und Hintergründe der Energiewende. Zudem räumt sie auf mit Vorurteilen, Mythen und Lügen, die über die Energiewende im Umlauf sind.

 

Key idea 1 of 9

Die Entscheidungen der Regierung vor 30 Jahren haben noch heute auf unsere Energieversorgung Einfluss.

Die Jahre 1988 und 1990 markieren zwei bedeutende Meilensteine für die Energiepolitik in Deutschland. Innerhalb dieses kurzen Zeitraumes traf die schwarz-gelbe Regierung unter dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl zwei weitreichende Entscheidungen, die die energiepolitischen Weichen für die folgenden Jahre stellen sollten.

Werfen wir einen kurzen Blick zurück:

1988 kam ein im Auftrag der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) erstellter Bericht zu dem Schluss, dass der Strom in Deutschland, der aus Kohle-, Gas- und Atomkraft gewonnen wurde, zu viel zu niedrigen Preisen angeboten würde. Die Begründung: Der Strompreis vernachlässige die Folgekosten dieser Arten von Energiegewinnung.

Solche Folgekosten betreffen z.B. die Endlagerung radioaktiver Abfälle oder die Grubenwasserhaltung in den Steinkohlebergwerken. Die EWG empfahl Deutschland daher, den Strompreis zu erhöhen und damit Rückstellungen zu schaffen, mit denen die anfallenden Folgekosten bezahlt werden könnten. Andernfalls, so der Zusatz, müssten zukünftige Generationen die Kosten dieser Energiepolitik tragen.

Die Regierung Kohl folgte der EWG-Empfehlung jedoch nicht und die Strompreise blieben gleich. Indem sie nicht handelte, tat die Regierung den ersten wichtigen Schritt.

In einem zweiten Schritt brachte sie stattdessen im Jahr 1990 das Stromeinspeisungsgesetz auf den Weg. Dieses schrieb Stromnetzbetreibern vor, Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Wasserkraft, Biomasse und Solarstrom zu festgelegten Preisen in ihr Netz aufzunehmen. Die Kosten durften sie wiederum auf die Stromrechnungen der Verbraucher umlegen. So ermöglichte man den Ökostromanbietern Planungssicherheit, da sie mit sicherer Abnahme zu einem rentablem Preis rechnen konnten. Der Ausbau von erneuerbaren Energien, die zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckten, nahm durch dieses Gesetz rasant zu.

In gewisser Weise stellte man so beide Seiten zufrieden: Die konventionellen Stromerzeuger konnten weiterhin billigen Strom anbieten, ohne für die Folgekosten einen Aufschlag verlangen zu müssen, und die Ökostromanbieter erhielten eine wichtige Starthilfe, um sich zu etablieren und irgendwann auf eigenen Füßen stehen zu können.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.