Get the key ideas from

Im Schatten Humboldts

Eine tragische Geschichte der deutschen Ethnologie

By H. Glenn Penny
13-minute read
Audio available
Im Schatten Humboldts by H. Glenn Penny

Im Schatten Humboldts (2019) beantwortet die Frage nach dem Ursprung der deutschen Ethnologie.  Wer ist der Gründervater der deutschen Ethnologie und wie kamen so viele Objekte aus aller Welt nach Berlin? Die Blinks führen durch die turbulente und teils düstere Geschichte der deutschen Ethnologie und erklären den Ursprung der Debatte um das Humboldt Forum in Berlin.

  • Menschen, die sich für die Geschichte der Naturwissenschaften interessieren
  • Alle, die schon immer wissen wollten, wie es zur Debatte um das Humboldt Forum kam
  • Jeder, der sich für Ethnologie und die deutsche Völkerkunde interessiert

Der Historiker H. Glenn Penny gilt als Spezialist für die Beziehungen zwischen Deutschland und nichteuropäischen Kulturen. Er ist Professor für moderne europäische Studien und beschäftigt sich schon lange mit der Frage, wie man mit fremden Artefakten in deutschen Museen umgehen sollte.

 

Original: Im Schatten Humboldts © 2019 C.H.Beck, München

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Im Schatten Humboldts

Eine tragische Geschichte der deutschen Ethnologie

By H. Glenn Penny
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Im Schatten Humboldts by H. Glenn Penny
Synopsis

Im Schatten Humboldts (2019) beantwortet die Frage nach dem Ursprung der deutschen Ethnologie.  Wer ist der Gründervater der deutschen Ethnologie und wie kamen so viele Objekte aus aller Welt nach Berlin? Die Blinks führen durch die turbulente und teils düstere Geschichte der deutschen Ethnologie und erklären den Ursprung der Debatte um das Humboldt Forum in Berlin.

Key idea 1 of 8

Der deutsche Arzt Adolf Bastian veränderte im 19. Jahrhundert die Ethnologie radikal.

Das Ethnologische Museum in Berlin besitzt einen hawaiianischen Federumhang, der dank Tausender Vogelfedern in leuchtenden Gelb- und Rottönen schillert. Er gehörte dem großen Herrscher Kamehameha III., der ihn dem deutschen Kaiser Friedrich Wilhelm III. schenkte. Diese Schenkung steht beispielhaft dafür, wie die ersten ethnologischen Exponate ihren Weg durch die Welt nahmen: Sie waren Teil politischer Deals oder diplomatischer Übereinkünfte. Ausgestellt wurden sie vor allem, um die Fremdartigkeit anderer Kulturen zu demonstrieren und Verwunderung hervorzurufen.

Das änderte sich im Jahr 1869, als Adolf Bastian Direktorialassistent und 1876 Direktor der völkerkundlichen Sammlung in Berlin wurde. Bastian wollte dieses System radikal verändern. Seine Vision war es, anhand der Objekte die weltweit unterschiedlichen Anschauungen verschiedenster Kulturen zu untersuchen und wiederzugeben.

Bastian gilt als Gründervater der Ethnologie in Deutschland. Der promovierte Mediziner nahm mit Mitte 20 eine Stelle als Schiffsarzt an und reiste in dieser Funktion um die Welt. Insgesamt war er 25 Jahre unterwegs, besuchte als erster Deutscher alle Länder Ost- und Südostasiens. Dort lebte er mit indigenen Volksgruppen, sammelte Hintergrundwissen über sie und konnte durch seine Arbeit mit ihnen viele ihrer kulturellen Objekte sammeln. Dazu gehörten Tausende Goldmünzen, afrikanische Masken oder Tipis von Indianern. Seine Theorie war es, dass sich Teile dieses Weltsystems bei jedem Volk in einer anderen Ausprägung zeigten und man diese Ausprägungen vergleichen könne. Dazu brauchte es die Objekte fremder Völker als Untersuchungsmaterial.

Bastian wollte deshalb so schnell so viel wie möglich sammeln. Dies machte es schwer, die Exponate sinnvoll zu ordnen, zu katalogisieren und auszustellen. Ständig kamen neue Objekte hinzu, auch der verfügbare Raum wurde immer kleiner. Vieles wanderte schließlich direkt und unausgestellt ins Magazin. Auch der bis 1900 abgeschlossene Neubau des Völkerkundemuseums konnte keine Abhilfe schaffen, denn das Museum wurde nicht Bastians Wünschen nach mit Blick auf die Flexibilität gebaut, sondern für die städtische Repräsentation. Nicht lange nach dem Einzug der Sammlung war jeder Raum, jeder Gang des Museums zugestellt. Hier standen alte handgeschnitzte Pfeile, dort Masken, in einer anderen Ecke stand ein alter Torbogen. Es drohte wegen fehlender Fluchtwege gar die Schließung aus Gründen des Brandschutzes.

Trotz dieser Probleme stand Bastians Sammeleifer für einen neuen ethnologischen Zugang. Anders als seine Vorgänger ging er auf Reisen, wollte Hintergründe vermitteln und verstand die Objekte als Anlass gemeinsamer wissenschaftlicher Arbeit. Ein Ansatz, der heute noch als Vorbild für alle ethnologischen Sammlungen dient. Wie es Bastian gelang, an all die Objekte zu kommen, erfährst du im nächsten Blink.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.