Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Ich schraube, also bin ich

Vom Glück, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen

By Matthew B. Crawford
16-minute read
Ich schraube, also bin ich: Vom Glück, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen by Matthew B. Crawford

Matthew B. Crawford hat es getan: Er hat seinen Traum verwirklicht und seinen profitablen Bürojob bei einem Thinktank in Washington aufgegeben, um als Motorradmechaniker zu arbeiten. In Ich schraube, also bin ich stellt er unser Bildungssystem in Frage und macht ein schon lange überfälliges Statement zum Wert der Arbeit mit den eigenen Händen.

  • Jeder, der sich fragt, ob er wirklich sein gesamtes Arbeitsleben am Schreibtisch verbringen will
  • Jeder, der mehr über die Philosophie und Psychologie des Handwerks lernen möchte
  • Jeder, der dem Büroalltag entkommen möchte

Nachdem er seinen PhD in politischer Philosophie beendet hatte, begann Matthew B. Crawford für einen Thinktank in Washington zu arbeiten. Nach nur fünf Monaten kündigte er wieder und gründete stattdessen Shockoe Moto, eine kleine Motorradwerkstatt in Richmond, Virginia. Heute arbeitet er teilweise dort und teilweise als Forscher am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Virginia.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from

Ich schraube, also bin ich

Vom Glück, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen

By Matthew B. Crawford
  • Read in 16 minutes
  • Contains 10 key ideas
Ich schraube, also bin ich: Vom Glück, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen by Matthew B. Crawford
Synopsis

Matthew B. Crawford hat es getan: Er hat seinen Traum verwirklicht und seinen profitablen Bürojob bei einem Thinktank in Washington aufgegeben, um als Motorradmechaniker zu arbeiten. In Ich schraube, also bin ich stellt er unser Bildungssystem in Frage und macht ein schon lange überfälliges Statement zum Wert der Arbeit mit den eigenen Händen.

Key idea 1 of 10

Finger weg: Modernes Design hindert uns daran, Dinge zu reparieren.

Wann hast du das letzte Mal etwas repariert? Dein Auto auseinandergeschraubt und ein Ersatzteil selbst eingebaut? Ein Möbelstück selbst wieder in Form gebracht? Einen Socken gestopft? Ist vermutlich schon eine ganze Weile her!

Das liegt nicht daran, dass wir alle faul sind oder dass nichts kaputt geht. Heute ist es oft günstiger, neue Sachen zu kaufen, als die alten zu reparieren. Außerdem hindert uns das Design vieler Alltagsgegenstände schlicht daran, dass wir sie instand setzen könnten.

Ganz deutlich wird das am Beispiel von Autos: Vor 20 Jahren war es kein Problem, bei einem Mercedes oder VW die meisten Sachen selbst auszutauschen. Jeder hatte damals schon einmal einen Keilriemen gewechselt. Wenn wir heute die Motorhaube eines modernen Autos aufklappen, sehen wir: eine Abdeckung. Wir kommen an den Motor ohne Spezialwerkzeuge überhaupt nicht mehr heran. Die Autohersteller haben kein Interesse daran, dass wir unser Auto selbst reparieren, also hindern sie uns mit überflüssig verbauten Teilen.

Das führt dazu, dass wir nicht mehr Herr über unsere Dinge sind. Und das macht uns passiv und abhängig. Anstatt Sachen selbst herzustellen, kaufen wir sie. Und wenn sie kaputt gehen, kaufen wir sie neu. Das liegt auch an unserem Wirtschaftssystem – ein Paar Socken zu kaufen kostet nur ein paar Euro. Würden wir das Garn selbst herstellen und dann die Stricknadeln in die Hand nehmen, wäre das nicht nur viel teurer, sondern würde auch ewig lang dauern. Wirtschaftlich betrachtet macht das überhaupt keinen Sinn. Psychologisch betrachtet aber vielleicht schon, wie wir in den nächsten blinks sehen werden.

Dieses Gefühl macht sich zunehmend auch in unserer Gesellschaft breit: Immer mehr Menschen sind davon genervt, dass sie die Dinge, die sie besitzen, nicht mehr selbst reparieren können und es hat sich eine Art DIY-Bewegung gegründet. Sie wird auch dadurch befeuert, dass die soziale Ungleichheit zunimmt und immer mehr Leute darauf angewiesen sind, ihre Besitztümer zu reparieren, weil sie sich keine neuen Sachen leisten können. Die Menschen fangen wieder an, Gemüse anzubauen, Socken zu stopfen, Sofas neu zu beziehen und ihre Staubsauger auseinanderzuschrauben.

Key ideas in this title

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.