Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Ich bin Malala

Das Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil es für das Recht auf Bildung kämpft

By Malala Yousafzai
  • Read in 18 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 11 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Ich bin Malala by Malala Yousafzai
Synopsis

Innerhalb weniger Jahre hat es Malala Yousafzai geschafft, von einer ganz normalen Schülerin in einer pakistanischen Provinz erst zur Zielscheibe der Taliban und dann zur Friedens-Nobelpreisträgerin zu werden. Wie es dazu kam und wofür Malala eintritt, erzählen die Blinks zu ihrer Autobiografie Ich bin Malala (2013).

Key idea 1 of 11

Malala wuchs unter ärmlichen Verhältnissen auf und gehört zum Volksstamm der Paschtunen.

Lichte Nadelwälder, saftig grüne Wiesen und buddhistische Schreine: Das Swat-Tal im Nordwesten Pakistans ist vielleicht eine der schönsten Gegenden der Welt. Angeblich hat Buddha selbst das Tal oft besucht, weil es so ruhig und friedlich ist. Auch heute noch prangt am Eingang des Tals ein Schild mit der Aufschrift „Willkommen im Paradies“, und wegen seiner malerischen Landschaft wird es oft als die „pakistanische Schweiz“ bezeichnet.

Doch nicht alles ist im Swat-Tal paradiesisch. Die Menschen leben unter ärmlichen Bedingungen. Malala Yousafzai, die am 12. Juli 1997 in dem kleinen Dorf Mingora geboren wurde, wuchs in einer armseligen Hütte mit zwei Zimmern auf: Eines diente als Schlafzimmer für die gesamte Familie, eines war für Gäste reserviert. Ein Badezimmer gab es nicht. Wasser musste aus einem nahen Brunnen gebracht werden und das Essen wurde auf einer offenen Feuerstelle vor dem Haus zubereitet.

Malalas Familie gehört zum Volksstamm der Paschtunen. Die meisten Paschtunen haben ihre Heimat in Afghanistan und Pakistan und gehören dem sunnitischen Islam an. Sie sind ein stolzes Volk und leben nach einem strengen Ehrenkodex, dem Paschtunwali. Nach unseren westlichen Maßstäben enthält dieser Kodex sowohl sehr schöne Vorgaben, wie z.B. die Verpflichtung zur Gastfreundlichkeit, als auch Werte und Normen, die aus westlicher Perspektiver antiquiert erscheinen. So sind z.B. Frauen in der paschtunischen Gesellschaft nicht annähernd gleichberechtigt.

Daher wunderte es viele, wie Malalas Vater auf deren Geburt reagierte. Denn normalerweise ist die Geburt eines Mädchens unter Paschtunen kein Grund zum Feiern, sondern vielmehr eine Enttäuschung. Doch Malalas Vater, Ziauddin Yousafzai, freute sich sehr und forderte sogar seine Freunde und Verwandten auf, Süßigkeiten und Münzen in die Wiege des Mädchens zu werfen – eine Tradition, die sonst nur Jungen vorbehalten ist.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.