Get the key ideas from

"I have a dream"

Die Kunst der freien Rede

By Johan Schloemann
13-minute read
Audio available
"I have a dream" by Johan Schloemann

Die freie Rede umweht ein magischer Schleier. Wir verbinden mit ihr große Persönlichkeiten, die sich für Freiheit und Demokratie eingesetzt haben. Martin Luther Kings berühmte Worte „I have a dream” etwa haben sich vielen als Vorbild für exzellente Redekunst ins Gedächtnis gebrannt. Aber auch für Hetze und Volksmanipulation gibt es viele Beispiele in der Geschichte der Rhetorik. Die Blinks zu Johan Schloemanns I have a dream (2019) erzählen, wie sich die freie Rede von der Antike bis in die Gegenwart entwickelt hat. 

  • Fans von großen Rednern wie Cicero, Martin Luther King und Barack Obama
  • Alle, die wissen wollen, wie Demokratie und Rhetorik zusammenhängen
  • Geschichtsinteressierte

Johan Schloemann ist Experte auf dem Gebiet der freien Rede. Der renommierte Publizist hat mit einer Arbeit zur griechischen Rhetorik promoviert und schreibt in der Süddeutschen Zeitung über geisteswissenschaftliche Themen und Debatten. I have a dream ist sein erstes Buch und wurde in Deutschland zum Bestseller.

 

Original: "I have a dream" © 2019 C.H.Beck, München

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

"I have a dream"

Die Kunst der freien Rede

By Johan Schloemann
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
"I have a dream" by Johan Schloemann
Synopsis

Die freie Rede umweht ein magischer Schleier. Wir verbinden mit ihr große Persönlichkeiten, die sich für Freiheit und Demokratie eingesetzt haben. Martin Luther Kings berühmte Worte „I have a dream” etwa haben sich vielen als Vorbild für exzellente Redekunst ins Gedächtnis gebrannt. Aber auch für Hetze und Volksmanipulation gibt es viele Beispiele in der Geschichte der Rhetorik. Die Blinks zu Johan Schloemanns I have a dream (2019) erzählen, wie sich die freie Rede von der Antike bis in die Gegenwart entwickelt hat. 

Key idea 1 of 8

Als die Menschen zum ersten Mal freie Reden hielten.

Stell dir vor, du stehst unter freiem Himmel vor 6000 Menschen und alle Augen sind auf dich gerichtet. Du sollst deine Idee für ein neues Gesetz vorstellen – echte Demokratie eben. Das Blöde nur: Das Mikrofon ist noch nicht erfunden worden, und wenn du zu leise oder zu langweilig sprichst, wird sich die Menge über dich lustig machen. Was sich wie ein klamaukiger Film anhört, war im antiken Athen politischer Alltag.

Im 5. Jahrhundert v. Chr. entstand dort die erste bekannte Demokratie der Welt. Und die Athener nahmen den Begriff Demokratie – wörtlich übersetzt „Herrschaft des Volkes“ – so ernst, dass über Gesetze tatsächlich per Mehrheitsbeschluss von allen Bürgern entschieden wurde. Jeder durfte Vorschläge machen, er musste sie lediglich in freier Rede vor dem versammelten Volk präsentieren. Was im ersten Moment nach idealer Demokratie klingt, hatte aber seine Tücken.

Zum einen hatten nur Männer Rede- und Abstimmungsrecht. Und zum anderen spielte die unmittelbare Gunst des Publikums eine so große Rolle, dass es populistische Vorschläge oft leichter hatten als differenzierte Argumente. Wer nicht gefiel, wurde mit lauten kataba, kataba!-Rufen bedacht, was so viel bedeutet wie aufhören, aufhören. Es ist kein Wunder, dass in dieser Zeit der Begriff des Demagogen entstand – des Volksverführers.

Um dem Druck standzuhalten, gewann die schriftliche Vorbereitung der Rede an Bedeutung. Im 5. Jahrhundert vor Christus waren Griffel und Papyrus noch neu. Sie drangen zwar vermehrt in verschiedene Lebensbereiche vor, ein gewisser Argwohn gegenüber der Schrift blieb jedoch. So war es bei einer Rede etwa verpönt, von einem Manuskript abzulesen. Das neue Medium wurde als elitär und volksfern empfunden. 

Parallel dazu entstanden zwei neue Berufe: der Ghostwriter und der Coach. Die Ghostwirter schrieben vor allem Verteidigungsreden, wenn bei Gericht viel auf dem Spiel stand. Immerhin musste man damals rund 500 ausgeloste Laienrichter überzeugen. In Redeschulen wiederum konnte man von professionellen Rhetorik-Coaches lernen, wie man sich die Manuskripte gut einprägte und effektvoll präsentierte. 

Was wir festhalten können: Im antiken Athen entsteht mit der ersten Demokratie der Welt auch die professionelle Redekunst.

Je mehr die Demokratie aufblühte, desto wichtiger wurden auch die fein geschliffenen Reden. Allerdings durften die Reden auch nicht zu professionell sein – denn das machte die Athener skeptisch.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.