Get the key ideas from

How I Built This

Die Geheimnisse der erfolgreichsten Gründer unserer Zeit

By Guy Raz
12-minute read
Audio available
How I Built This by Guy Raz

Die inspirierenden Blinks zu How I Built This (2020) zeigen dir die mitunter verschlungenen Wege und Umwege zu unternehmerischem Erfolg. Basierend auf Interviews des gleichnamigen Business-Podcasts, erfährst du hier die individuellen Werdegänge einiger der erfolgreichsten Gründer und Gründerinnen der Welt – mit allen Höhen und Tiefen.

  • Start-up-Mitarbeiter mit großen Ideen 
  • Fans des Films Das soziale Netzwerk
  • Alle, die Mut sammeln wollen, ihren eigenen Weg zu gehen

Guy Raz ist Journalist und Moderator des populären Podcasts How I Built This, für den er regelmäßig erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer über ihre Laufbahn interviewt. Er ist außerdem Schöpfer und Mitschöpfer von vier weiteren Podcasts. Insgesamt erreichen seine Sendungen 19 Millionen Menschen pro Monat.

 

Original: How I Built This © 2020 Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main/New York

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

How I Built This

Die Geheimnisse der erfolgreichsten Gründer unserer Zeit

By Guy Raz
  • Read in 12 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 7 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
How I Built This by Guy Raz
Synopsis

Die inspirierenden Blinks zu How I Built This (2020) zeigen dir die mitunter verschlungenen Wege und Umwege zu unternehmerischem Erfolg. Basierend auf Interviews des gleichnamigen Business-Podcasts, erfährst du hier die individuellen Werdegänge einiger der erfolgreichsten Gründer und Gründerinnen der Welt – mit allen Höhen und Tiefen.

Key idea 1 of 7

Wage den Sprung ins Unternehmertum, wenn sich die Gelegenheit bietet – aber nicht ohne Fallschirm.

In der Welt der Gründer hört man oft, dass es beim Erfolg nicht auf die Idee ankommt, sondern auf deren Umsetzung. In gewisser Weise stimmt das auch. Aber es ist nicht die ganze Wahrheit.

Denn ohne gute Idee kann man zwar alle finanziellen Mittel und die beste Arbeitsmoral der Welt haben – man kommt trotzdem nicht weiter. Aber wie gelangt man zu einer guten Idee? Muss man sie suchen und finden, oder wartet man einfach, bis die Glühbirne über dem Kopf plötzlich von allein aufleuchtet? Beides, sagt Gastronom und Chefkoch José Andrés. Er glaubt, dass gute Ideen nur dann entstehen, wenn man aktiv nach ihnen sucht. 

Und woher weiß man, dass eine Idee gut ist? Ganz einfach: Wenn man bereit ist, seine Existenz auf Spiel zu setzen, um sie zu realisieren.

1984 war ein Spitzenjahr für Jim Koch. Als erfolgreicher Unternehmensberater war er gerade im Begriff, so reich zu werden, dass selbst seine Kinder für immer ausgesorgt hätten. Doch seine Arbeit machte ihn nicht glücklich. Zudem hatte er das nagende Gefühl, dass es in den USA eine Marktlücke für Craft Beer nach europäischem Vorbild gab. Zufälligerweise war Bier das langjährige Geschäft seiner Familie. 

Dennoch war Jims Familie zunächst entsetzt über seine Entscheidung, seinen Job als Unternehmensberater aufzugeben. Doch für Jim stand der Entschluss fest. Die Umstellung war vielleicht riskant – aber noch riskanter erschien es ihm, seine Chance zu verpassen und es für immer zu bereuen. 

Als Gründer hat Jim heute nichts zu bereuen. Im Jahr 2019 erzielte seine Boston Beer Company Einnahmen in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar. Diese Summe sollte Motivation genug sein, den eigenen Leidenschaften zu folgen. 

Du willst den Sprung ins Unternehmertum wagen? Nur zu! Aber bitte nicht ohne Fallschirm. Für Daymond John, Gründer der Hip-Hop-Marke FUBU, war der Fallschirm ein Job als Kellner in New York. FUBU wurde zwar schnell beliebt – doch Daymond wusste, dass er nie weit von der Insolvenz entfernt war. Sein unglamouröser Nebenjob half ihm, sich auch in schwierigen Zeiten über Wasser zu halten – und ermöglichte ihm schließlich, FUBU auf das nächste Level zu bringen. 

Im Jahr 1995, sechs Jahre nach der Gründung von FUBU, schaltete Daymonds Mutter eine Kleinanzeige in der New York Times, woraufhin seine Marke eine Finanzierung in Millionenhöhe erhielt. Die Anzeige kostete 2000 Dollar – Daymonds Monatsgehalt als Kellner. Aber durch diese Investition konnte er sich endlich voll und ganz seinem Traum widmen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.