Get the key ideas from

Gewalt

Eine neue Geschichte der Menschheit

By Steven Pinker
25-minute read
Gewalt by Steven Pinker

In Gewalt (2011) geht es um die finstere Seite des Menschen: die Lust am Rauben, das Verlangen nach Rache, das Bedürfnis, andere zu unterwerfen und sich an ihrem Leid zu erfreuen. Diese Blinks erklären dir, dass die zerstörerischen Impulse in uns ein Erbe der Evolution sind. Und du erfährst auch von den Gegenkräften, die in uns wirken und ein Zusammenleben möglich machen – trotz aller beunruhigenden Nachrichten war unsere Welt noch nie so friedlich wie heute.

  • Alle, die sich für die menschliche Evolution interessieren
  • Menschen, die sich vor Gewalt fürchten
  • Jeder, der optimistischer auf unsere Zukunft blicken möchte

Steven Pinker ist ein US-amerikanischer Psychologe, Linguist und Kognitionswissenschaftler. Er unterrichtet Psychologie in Harvard und hat bereits mehrere erfolgreiche Bücher über dieses Fach veröffentlicht. Pinker schreibt außerdem regelmäßig für renommierte Zeitungen und Zeitschriften, etwa für die New York Times oder das Forbes Magazine.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Gewalt

Eine neue Geschichte der Menschheit

By Steven Pinker
  • Read in 25 minutes
  • Contains 16 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Gewalt by Steven Pinker
Synopsis

In Gewalt (2011) geht es um die finstere Seite des Menschen: die Lust am Rauben, das Verlangen nach Rache, das Bedürfnis, andere zu unterwerfen und sich an ihrem Leid zu erfreuen. Diese Blinks erklären dir, dass die zerstörerischen Impulse in uns ein Erbe der Evolution sind. Und du erfährst auch von den Gegenkräften, die in uns wirken und ein Zusammenleben möglich machen – trotz aller beunruhigenden Nachrichten war unsere Welt noch nie so friedlich wie heute.

Key idea 1 of 16

Gewalt ist oft der einfachste Weg, das zu bekommen, was wir wollen.

Bevor wir uns ansehen, wie sich Gewalt im Verlauf der Geschichte entwickelt hat, müssen wir uns mit ihrer Natur beschäftigen. Gewalt ist in allen Menschen fest verankert und hat mehrere Gesichter. Es gibt fünf „innere Dämonen“, die in uns hausen – sie können jeden dazu bringen, gewalttätig zu werden. Der erste Dämon, der uns heimsucht, ist der Raub. 

Gewalt ist oft ein einfacher Weg, sich einen evolutionären Vorteil zu verschaffen. Die Evolution beruht auf dem Mechanismus der natürlichen Auslese, und die wiederum ist eng mit dem Recht des Stärkeren verbunden. Alle Organismen kämpfen um die Chance, ihre Gene weiterzugeben. 

In diesem Kampf war für unsere Vorfahren Gewalt oft die einzige Lösung. Wenn es nur wenig Nahrung oder potenzielle Sexualpartner gab, nahm sich der Stärkere einfach das, was er brauchte. Und wenn er es nicht freiwillig bekam, wandte er eben Gewalt an. Es galt oft genug: Wer raubt, der überlebt. 

Daher ist es kein Wunder, dass der Gebrauch von Gewalt tief in unsere Gene eingeschrieben ist. Und das gilt nicht nur für besonders gewalttätige Menschen, sondern für uns alle. Einige Studien zeigen sogar, dass gerade Kleinkinder zu aggressivem Verhalten neigen, auch wenn das auf uns kaum bedrohlich wirkt. Die lieben Kleinen beißen, treten und schlagen sich viel öfter als erwachsene Menschen.

Mit dem Erwachsenwerden bildet sich ein Unterschied zwischen Männern und Frauen heraus. So gaben in einer Umfrage siebzig bis neunzig Prozent der Männer an, sich innerhalb des vergangenen Jahres vorgestellt zu haben, jemanden zu töten. Bei den Frauen waren es nur fünfzig bis achtzig Prozent. Für diese Gewaltfantasien war sogar eine neurologische Basis nachzuweisen. Ein „Racheschaltkreis“, der in Experimenten an Katzen und Menschen künstlich stimuliert wurde, erzeugt Aggression.

Gewalt ist aber evolutionär betrachtet nicht immer die beste Lösung. Wenn wir zum Beispiel Mitglieder unserer eigenen Familie verletzen, mindern wir unsere Chancen, unsere Gene weiterzugeben. Außerdem bringt Gewalt immer ein Risiko mit sich: Selbst wenn wir einen Kampf gewinnen, werden wir dabei möglicherweise lebensgefährlich verletzt.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.