Get the key ideas from

Gefühle sind keine Krankheit

Warum wir sie brauchen und wie sie uns zufrieden machen

By Christian Peter Dogs & Nina Poelchau
15-minute read
Audio available
Gefühle sind keine Krankheit: Warum wir sie brauchen und wie sie uns zufrieden machen by Christian Peter Dogs & Nina Poelchau

Wut, Angst, Trauer – die Liste negativer menschlicher Emotionen ist lang. Immer häufiger sind Emotionen der wahre Grund für Arztbesuche in unserer chronisch gestressten Gesellschaft. Und immer häufiger gehen sowohl wir selbst als auch die Ärzte und Therapeuten falsch mit dieser Diagnose um. Diese Blinks sind ein einfühlsames Plädoyer dafür, dass wir unsere Gefühle nicht bekämpfen oder als Krankheitsursache begreifen sollten. Sie zeigen, warum wir sie annehmen und ihnen Raum geben müssen, um besser mit ihnen umzugehen.

  • Jeder, der selbst hin und wieder von seinen Gefühlen überwältigt wird
  • Alle, die das Zusammenspiel aus Emotionen und Psyche interessiert
  • Menschen, die selbst psychologische oder psychiatrische Hilfe bekommen oder benötigen

Dr. med. Christian Peter Dogs ist Facharzt für Psychiatrie und Psychosomatik. Er hat bereits über 30.000 Patienten an diversen Kliniken behandelt. Seit 2017 ist er Leiter der Psychosomatischen Abteilung der Klinik Bühlerhöhe.

Nina Poelchau ist Journalistin. Sie arbeitet seit 2009 als Reporterin für den stern. Außerdem hat sie eine Ausbildung für Paartherapie und personenzentrierte Gesprächstherapie absolviert.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Gefühle sind keine Krankheit

Warum wir sie brauchen und wie sie uns zufrieden machen

By Christian Peter Dogs & Nina Poelchau
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Gefühle sind keine Krankheit: Warum wir sie brauchen und wie sie uns zufrieden machen by Christian Peter Dogs & Nina Poelchau
Synopsis

Wut, Angst, Trauer – die Liste negativer menschlicher Emotionen ist lang. Immer häufiger sind Emotionen der wahre Grund für Arztbesuche in unserer chronisch gestressten Gesellschaft. Und immer häufiger gehen sowohl wir selbst als auch die Ärzte und Therapeuten falsch mit dieser Diagnose um. Diese Blinks sind ein einfühlsames Plädoyer dafür, dass wir unsere Gefühle nicht bekämpfen oder als Krankheitsursache begreifen sollten. Sie zeigen, warum wir sie annehmen und ihnen Raum geben müssen, um besser mit ihnen umzugehen.

Key idea 1 of 9

Wie du mit Gefühlen umgehst, hängt davon ab, wie dein Gehirn verschaltet ist.

Gefühle sind doch eine seltsame Sache. Wir alle verfügen grundlegend über das gleiche Set an Emotionen. Und doch geht jeder ganz unterschiedlich  mit ihnen um.

Das hat im Wesentlichen mit der Einzigartigkeit unserer Gehirne zu tun. Gefühle mögen biochemisch nach demselben Prinzip funktionieren. Wie sie sich für einen Menschen anfühlen, hängt aber von der individuellen Beschaffenheit seines Gehirns ab.

Jedes Gehirn ist anders verschaltet. Die wichtigsten Verknüpfungen werden bereits in der Kindheit und Jugend gelegt und anschließend kaum noch verändert. Das gilt auch für das limbische System, das für die Verarbeitung von Gefühlen verantwortlich ist. Die prägenden Erfahrungen eines jungen Menschen führen zur individuellen neuronalen Struktur dieses „emotionalen Gehirns“. Sie entscheiden nahezu unumkehrbar über seine Emotionalität und sein Temperament. Sie bestimmen, ob er eher ängstlich oder optimistisch ist. Ob er sich lieber vorsichtig zurückhält oder kämpferisch vorprescht.

Eine weitere wichtige Rolle spielen die sogenannten Botenstoffe des Gehirns: die Neurotransmitter. Sie beeinflussen, wie wir Informationen aus unserem äußeren Umfeld aufnehmen – und v.a., wie Informationen von einer Hirnzelle zur anderen übertragen werden. Deine Gefühlslage hängt meist maßgeblich von zwei Dingen ab: von der Konzentration bestimmter Neurotransmitter an den Schaltstellen deiner Hirnzellen und der Empfindlichkeit der entsprechenden Rezeptoren.

Wer schon im Mutterleib viel Stress miterlebt, bildet mehr Rezeptoren für Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol. Daher reagiert er später als Erwachsener empfindlicher auf Stress als jemand, der im Babybauch mit Mozart oder Bach beschallt wurde. Wenn es zu wenig Botenstoffe oder zu viele Rezeptoren gibt, werden die Informationen wie beim „Stille-Post“-Spiel verzerrt oder fehlerhaft übertragen. So können dann je nach Angstauslöser aus knuffigen Kläffern böse Bestien werden, oder aus plätschernden Wellen eine bedrohliche Brandung. Und alles nur, weil die Botenstoffe die Botschaft nicht mehr klar und verständlich übermittelt bekommen.

Deine mentalen Schaltkreise und Botenstoffe spielen also eine große Rolle dabei, wie du deine eigenen Gefühle wahrnimmst. Doch das ist noch längst nicht alles: Auch die Welt um dich herum hat ihre Finger im Spiel.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.