Get the key ideas from

Eure Heimat ist unser Albtraum

Manifest für einen achtsamen Umgang mit Diversität und eine gleichberechtigte Gesellschaft

By Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah (Hrsg.)
16-minute read
Audio available
Eure Heimat ist unser Albtraum by Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah (Hrsg.)

Der Begriff der Heimat ist völkisch verklärt. Er steht für die Sehnsucht weißer Deutscher nach einer homogenen Bevölkerung mit weißen Werten und Sitten. Das ist weder weltoffen noch zeitgemäß, weil es unzählige Menschen ausschließt, die längst zu diesem Land gehören. Diese Blinks zu Eure Heimat ist unser Albtraum (2019) sind ein Manifest gegen die Diskriminierung von Minderheiten und ein Plädoyer für eine bunte und tolerante Gesellschaft.

  • Alle, die selbst Erfahrungen mit Diskriminierung und Ausgrenzung gemacht haben
  • Alle, die sich für eine freie, diverse und gleichberechtigte Gesellschaft engagieren wollen
  • Alle, die denken, dass Deutschland bereits frei, divers und gleichberechtigt ist

Fatma Aydemir ist neben ihrer schriftstellerischen Arbeit Kolumnistin und Redakteurin bei der taz und schreibt für das Missy Magazine. Für ihren Debütroman Ellbogen wurde sie mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet.

Hengameh Yaghoobifarah schreibt als freie_r Redakteur_in für das Missy Magazine und die taz, in der auch ihre Kolumne Habibitus erscheint.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Eure Heimat ist unser Albtraum

Manifest für einen achtsamen Umgang mit Diversität und eine gleichberechtigte Gesellschaft

By Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah (Hrsg.)
  • Read in 16 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 10 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Eure Heimat ist unser Albtraum by Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah (Hrsg.)
Synopsis

Der Begriff der Heimat ist völkisch verklärt. Er steht für die Sehnsucht weißer Deutscher nach einer homogenen Bevölkerung mit weißen Werten und Sitten. Das ist weder weltoffen noch zeitgemäß, weil es unzählige Menschen ausschließt, die längst zu diesem Land gehören. Diese Blinks zu Eure Heimat ist unser Albtraum (2019) sind ein Manifest gegen die Diskriminierung von Minderheiten und ein Plädoyer für eine bunte und tolerante Gesellschaft.

Key idea 1 of 10

Minderheiten müssen sichtbar sein und sichtbar gemacht werden.

Der „Heimat“-Begriff ist heute noch immer politisch aufgeladen. Für die Herausgeber_innen dieser Essays steht er für die deutsche Sehnsucht nach einer weißen, christlichen und heteronormativen Gesellschaft, in der sich Minderheiten demütig assimilieren. Die Autorin des ersten Essays kann sich damit nicht identifizieren, weil sie sich als nicht-binäre, jüdische Person gleich zwei Minderheiten zugehörig fühlt.

Sasha Marianna Salzmann ist seit 2013 Hausautorin des Maxim-Gorki-Theaters in Berlin. Ihr Essay Sichtbar betont, wie wichtig es ist, sich öffentlich zur Minderheit zu bekennen. Nur Sichtbarkeit kann die Rechte dieser Gruppen stärken und sie vor Diskriminierung schützen.

Ein Beispiel dafür ist der Antisemitismus. Wenn Opfer antisemitischer Angriffe ihre jüdische Identität nicht auf dem Revers trugen, konnten die Aggressoren ihre antisemitischen Motive abstreiten. Sie hätten nicht gewusst, dass die Opfer jüdisch waren.

Solche Ausflüchte sind nicht länger möglich, wenn die Zugehörigkeit zur Minderheit von vornherein offen signalisiert wird. Dann muss der Angriff auf eine Jüdin in der Öffentlichkeit klar als antisemitische Tat geahndet werden.

Ein weiteres Beispiel ist Homosexualität. Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ergab, dass Homosexualität noch immer nicht von der Mehrheitsgesellschaft akzeptiert wird: 43,8 Prozent der Deutschen fanden, Homosexuelle sollten „nicht so einen Wirbel um ihre Sexualität machen“. 38,4 Prozent fühlten sich von homosexuellen Küssen in der Öffentlichkeit gestört.

Knapp die Hälfte der Bevölkerung wünscht sich, Homosexualität möge unauffällig stattfinden – verdeckt, verschwiegen und unsichtbar. Damit würden auch homophobe Übergriffe wieder in die Grauzonen der Gesellschaft verbannt. Homosexualität sollte aber kein Tabu sein, sondern Normalität. Um das zu erreichen, muss sie offen gelebt und thematisiert werden.

Dabei liefert die deutsche Geschichte erschütternde Belege dafür, dass Assimilation zwecklos und gefährlich ist. Anfang des 20. Jahrhunderts unterwarfen sich viele Jüdinnen und Juden der antisemitischen Propaganda, in der Hoffnung, ein Teil der christlichen Mehrheitsgesellschaft zu werden. Doch die Nazis erinnerten sie durch Diskriminierung und Genozid daran, dass sie nicht dazugehörten.

Die jüdische Identität bricht sich bis heute an der Haltung zum Holocaust. Wer kritisch an die Vergangenheit erinnert, wird als unversöhnliche „Aggro-Jüdin“ diffamiert. Wer sich konstruktiv auf die Gegenwart konzentriert, vergibt den Deutschen für ihre Verbrechen.

Diese Dichotomie sollte allerdings niemanden am sichtbaren Bekenntnis zur Minderheit hindern. Sasha Marianna Salzmann kam 1995 selbst als sogenannter jüdischer „Kontingent-Flüchtling“ aus Russland. Sie trägt bei ihren Lesungen manchmal einen Davidstern, um sich klar zu ihrer Identität zu bekennen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.