Get the key ideas from

Erst denken, dann zahlen

Die Psychologie des Geldes und wie wir sie nutzen können

By Claudia Hammond
16-minute read
Audio available
Erst denken, dann zahlen by Claudia Hammond

Diese Blinks zu Claudia Hammonds Erst denken, dann zahlen (2017) offenbaren, wie irrational wir mit Geld umgehen. Wir beladen Münzen und Scheine mit Nostalgie und Nationalismus, überschätzen unser Sparvermögen und werden bei Werturteilen unbewusst von unserer Sozialisierung beeinflusst. Erst wenn wir uns all diese Widersprüche und Prägungen eingestehen, können wir anfangen, unser Geld wirklich für uns arbeiten zu lassen.

  • Psychologie-Fans
  • Möchtegern-Sparer, die verstehen wollen, warum sie nichts gespart bekommen
  • Alle, die wissen wollen, ob ein Jackpot im Lotto wirklich glücklich macht

Claudia Hammond ist eine preisgekrönte Autorin, Dozentin und Moderatorin der BBC-Radiosendung All in the Mind. Von ihren Büchern ist außerdem Tick, tack: Wie unser Zeitgefühl im Kopf entsteht (2019) auf Deutsch erschienen. Derzeit lehrt sie als Gastprofessorin im Fachbereich Psychologie an der University of Sussex.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Erst denken, dann zahlen

Die Psychologie des Geldes und wie wir sie nutzen können

By Claudia Hammond
  • Read in 16 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 10 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Erst denken, dann zahlen by Claudia Hammond
Synopsis

Diese Blinks zu Claudia Hammonds Erst denken, dann zahlen (2017) offenbaren, wie irrational wir mit Geld umgehen. Wir beladen Münzen und Scheine mit Nostalgie und Nationalismus, überschätzen unser Sparvermögen und werden bei Werturteilen unbewusst von unserer Sozialisierung beeinflusst. Erst wenn wir uns all diese Widersprüche und Prägungen eingestehen, können wir anfangen, unser Geld wirklich für uns arbeiten zu lassen.

Key idea 1 of 10

Geld triggert in jedem von uns starke Gefühle.

Stell dir vor, direkt vor deinen Augen geht Bargeld im Wert von einer Million Euro in Flammen auf. Male es dir in allen Farben aus: einen gigantischen Haufen druckfrischer Fuffis, die sich kräuselnd und knisternd in pechschwarze Rauchschwaden auflösen. Was empfindest du bei der Vorstellung? Vermutlich blankes Entsetzen, oder?

Das britische Künstlerduo The K Foundation tat 1994 genau das: Es verbrannte eine Million britische Pfund bei einer Kunstperformance.

Nun denkst du vermutlich: Warum um alles in der Welt verbrennen zwei Männer so viel Geld? Geld, das man für sinnvolle Dinge hätte ausgeben können, zum Beispiel für Essensspenden an obdachlose Menschen! Wie kann man so egoistisch sein?

Bill Drummond, einer der beiden Künstler, sah die Sache anders. Seiner Meinung nach hatten sie nichts Wertvolles zerstört. Sie hatten lediglich einen Riesenhaufen bedruckter Papierschnipsel abgefackelt. Das hätten genauso gut Äpfel oder Sägespäne sein können.

Genau hier offenbart sich der große, inhärente Widerspruch des Geldes. Drummond hatte ja durchaus recht. Papiergeld an sich hat keinen eigenen, materiellen Wert. Du könntest mit Bergen davon auf einer einsamen Insel stranden und trotzdem verhungern.

Nun leben wir natürlich nicht auf einer solchen Insel. In unserer Realität kannst du eine Million Pfund oder Euro gegen unzählige Dinge eintauschen. Du kannst dir tonnenweise Äpfel kaufen oder gar eine ganze Apfelplantage anlegen, die Generationen von Schulkindern Nahrung spendet.

Die öffentliche Empörung über die Performance der K Foundation wäre wohl harmloser gewesen, hätten die Künstler eine Jacht oder einen Diamantring im Wert von einer Million Pfund verbrannt. Aber so zerstörten sie eine Art Blankoscheck für die Träume unzähliger Menschen. Kein Wunder, dass das für eine Menge Unmut sorgte.

Die Kontroverse um die Kunstaktion offenbart eine simple Wahrheit: Wir Menschen selbst geben dem Geld Bedeutung. Wir stellen uns vor, was wir damit anstellen könnten und wie es uns leichter, glücklicher und mächtiger machen würde. Darum beneiden wir die, die mehr davon haben. Darum weinen wir Situationen nach, in denen wir viel davon verloren haben. Und darum träumen so viele von einer Zukunft, in der wir uns keine Gedanken um Kreditschulden und Altersvorsorge machen müssen.

Aber was, wenn das Geld selbst gar nicht das Problem ist? Was, wenn wir selbst zulassen, dass Geld unbewusst unsere Entscheidungen und Emotionen manipuliert?

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.