Get the key ideas from

Drive

Was Sie wirklich motiviert

By Daniel H. Pink
13-minute read
Audio available
Drive: Was Sie wirklich motiviert by Daniel H. Pink

Drive (2010) beschreibt die Merkmale extrinsischer und intrinsischer Motivation und erklärt, warum es oft kontraproduktiv ist, dass in der Arbeitswelt immer noch auf „Zuckerbrot und Peitsche“ gesetzt wird. Die Blinks zum Buch zeigen Alternativen auf und machen deutlich, wie sich Menschen in unterschiedlichen Situationen am besten motivieren lassen.

  • Jeder, der die Komponenten menschlicher Motivation kennen lernen möchte
  • Jeder, der wissen will, wie er sich und andere effektiver motivieren kann

Daniel H. Pink (*1964) studierte Sprach- und Rechtswissenschaften. Bekannt wurde er durch sein Buch A Whole New Mind. Weitere The New York Times-Bestseller neben Drive sind To Sell is Human, The Adventures of Johnny Bunko und Free Agent Nation. Zwischen 1995 und 1997 war er Hauptredenschreiber des US-Vizepräsidenten Al Gore.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Drive

Was Sie wirklich motiviert

By Daniel H. Pink
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Drive: Was Sie wirklich motiviert by Daniel H. Pink
Synopsis

Drive (2010) beschreibt die Merkmale extrinsischer und intrinsischer Motivation und erklärt, warum es oft kontraproduktiv ist, dass in der Arbeitswelt immer noch auf „Zuckerbrot und Peitsche“ gesetzt wird. Die Blinks zum Buch zeigen Alternativen auf und machen deutlich, wie sich Menschen in unterschiedlichen Situationen am besten motivieren lassen.

Key idea 1 of 9

Motivation 1.0 und Motivation 2.0: Grundbedürfnisse und Zuckerbrot und Peitsche.

Vor 50.000 Jahren hatten die Menschen nur ihr eigenes Überleben im Sinn – angetrieben von der Motivation 1.0: Sie suchten nach Essen und Trinken. Nachts brauchten sie einen sicheren Schlafplatz. Und wenn sie alt genug waren, strebten sie danach, sich fortzupflanzen und ihre Gene weiterzugeben.

Bis vor einigen Jahrhunderten waren diese Grundbedürfnisse die wesentliche Triebfeder des Menschen. Spätestens in der Phase der Industrialisierung jedoch änderte sich das. Die Arbeitsabläufe wurden komplexer, und in der Produktion setzte man zunehmend auf einen weiteren Antrieb: die extrinsische Motivation 2.0, die auf den beiden äußeren Anreizen Belohnung und Bestrafung durch Dritte beruht – auch bekannt als Zuckerbrot und Peitsche.

Dahinter steht die folgende Strategie: Belohnungen werden eingesetzt, um gewünschtes Verhalten zu verstärken. Mit der Aussicht auf höhere Löhne schleppen Arbeiter mehr Kohle, und moderne Angestellte antworten schneller auf E-Mails.

Bestrafungen hingegen sollen unerwünschtes Verhalten unterbinden: Wer vor versammelter Mannschaft zurechtgewiesen wird, kommt seltener unpünktlich, und wem die Kündigung droht, wenn er Materialien stiehlt, der lässt nichts vom Arbeitsplatz mitgehen.

Arbeitgeber, die auf extrinsische Motivation setzen, gehen davon aus, dass ihre Mitarbeiter prinzipiell keine Lust auf ihre Arbeit haben und sich vor Verantwortung zu drücken versuchen, würden sie nicht konsequent mit Zuckerbrot und Peitsche angetrieben. Ihrer Meinung nach müssen stets Vorgesetzte die Mitarbeiter anweisen und kontrollieren.

Zwar werden in manchen Betrieben mittlerweile der Dress-Code oder die Regelung der Arbeitszeiten gelockert, um das Personal bei Laune zu halten, aber die Motivation 2.0 dominiert noch heute die Arbeitswelt. Insgesamt ist das Management der meisten Firmen überzeugt davon, dass neben menschlichen Grundbedürfnissen ausschließlich Belohnungen und Bestrafungen für die Mitarbeitermotivation von Bedeutung sind – und dementsprechend behandeln sie ihre Mitarbeiter.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.