Get the key ideas from

Digitaler Wohlstand für alle

Ein Update der Sozialen Marktwirtschaft ist möglich

By Achim Wambach & Hans Christian Müller
18-minute read
Audio available
Digitaler Wohlstand für alle: Ein Update der Sozialen Marktwirtschaft ist möglich by Achim Wambach & Hans Christian Müller

Digitaler Wohlstand für alle (2018) beleb die verloren geglaubte Idee der Sozialen Marktwirtschaft neu und zeigt, dass sie zu Unrecht als Auslaufmodell der Wirtschaftspolitik gilt. Klar ist aber auch, dass sie mit dem Wachstum der Digitalökonomie und der Monopolstellungen von Facebook, Amazon & Co anders aussehen muss als zu Zeiten Ludwig Erhards und der Wirtschaftswunderjahre. Um wieder verlässlichen Wohlstand für alle zu ermöglichen, braucht es keine dramatische Revolution, sondern nur eine gute Reform der bisherigen Regeln.

  • Alle, die neugierig sind, wie die Wirtschaft von morgen aussieht
  • Menschen, denen beim Akzeptieren der Nutzungsbedingungen mulmig wird
  • Airbnb- und Uber-Skeptiker

Achim Wambach ist Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und arbeitet im wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Er ist außerdem Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. In seiner Forschung widmet er sich v.a. den Themen Wettbewerbspolitik und Marktinformationen.

Hans Christian Müller besuchte die Kölner Journalistenschule, studierte anschließend VWL und Politik und promovierte im Bereich Wettbewerbsökonomie. Aktuell ist er Redakteur beim Handelsblatt.

 

Original: Digitaler Wohlstand für alle © 2018 Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main/New York

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Digitaler Wohlstand für alle

Ein Update der Sozialen Marktwirtschaft ist möglich

By Achim Wambach & Hans Christian Müller
  • Read in 18 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 11 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Digitaler Wohlstand für alle: Ein Update der Sozialen Marktwirtschaft ist möglich by Achim Wambach & Hans Christian Müller
Synopsis

Digitaler Wohlstand für alle (2018) beleb die verloren geglaubte Idee der Sozialen Marktwirtschaft neu und zeigt, dass sie zu Unrecht als Auslaufmodell der Wirtschaftspolitik gilt. Klar ist aber auch, dass sie mit dem Wachstum der Digitalökonomie und der Monopolstellungen von Facebook, Amazon & Co anders aussehen muss als zu Zeiten Ludwig Erhards und der Wirtschaftswunderjahre. Um wieder verlässlichen Wohlstand für alle zu ermöglichen, braucht es keine dramatische Revolution, sondern nur eine gute Reform der bisherigen Regeln.

Key idea 1 of 11

Ludwig Erhards Soziale Marktwirtschaft ist das Fundament unseres Wohlstands.

Der Begriff Soziale Marktwirtschaft ist dir sicher vertraut. Er weckt Assoziationen an die heile Werbewelt der 50er- und 60er-Jahre, an Bausparverträge und kleinbürgerliche Vorgärten. Aber könntest du genau sagen, was sie ausmacht? Um zu verstehen, was unsere heutige Wirtschaft von damals unterscheidet, lohnt es sich, einen Blick in die Geschichte zu werfen.

Ludwig Erhard – auf Bildern immer gut an seiner Zigarre erkennbar – prägte die noch junge Bundesrepublik auf viele Jahre. Zunächst war er ihr erster Wirtschaftsminister, dann Kanzler. Er gilt als Vater der Sozialen Marktwirtschaft, die er 1957 in seinem Hauptwerk Wohlstand für alle skizzierte und in seinen verschiedenen Ämtern in die Tat umsetzte. Dies tat er mit Erfolg, denn noch immer wird die Basis des deutschen Wirtschaftssystems von der Sozialen Marktwirtschaft gebildet.

Im Kern bringt die Soziale Marktwirtschaft zwei Prinzipien in Einklang: einen freien Markt und einen staatlichen Ordnungsrahmen. Erhard war überzeugt, dass man dem Wettbewerb und der Konkurrenz unter den Akteuren freie Hand lassen sollte, da sich so der Wohlstand für alle mehren würde. Gleichzeitig ging es ihm auch darum, sich vom völlig unkontrollierten Laissez-faire-Liberalismus der Industrialisierung abzugrenzen. Denn ihm war bewusst, dass es immer schwarze Schafe geben würde, die wirtschaftlichen Schaden anrichten könnten.

Deshalb etablierte er einen gesetzlichen Rahmen für die Wirtschaft, der das zerstörerische Potenzial eingrenzen und Fehlentwicklungen korrigieren sollte. Dazu gehörte eine auf größere Sicherheit zielende Sozialpolitik, in der etwa die Bezüge der gesetzlichen Rentenversicherung erstmals an die Lohnentwicklung gebunden wurden. Auch der Wettbewerb sollte sichergestellt werden, indem Monopole und Kartelle gesetzlich unterbunden wurden.

Und es funktionierte: Die Soziale Marktwirtschaft hat sich über lange Jahre bewährt und Wohlstand gebracht. Heute verdient ein deutscher Arbeiter brutto im Durchschnitt zweieinhalbmal so viel wie 1960 – die Inflation bereits herausgerechnet – und muss für eine Waschmaschine nur noch durchschnittlich 23 Stunden arbeiten – 1960 waren es ganze 230! Damals mussten auch noch 38% des Gehalts für Essen ausgeben werden, heute nur noch 14%.

Die Soziale Marktwirtschaft ist also eine echte Erfolgsgeschichte. Kann es so schön nicht einfach immer weitergehen? Nicht ganz – denn die Digitalisierung stellt unser Wirtschaftssystem auf den Kopf.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.