Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Digitaler Humanismus

Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz

By Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Digitaler Humanismus by Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld
Synopsis

Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit schritt die technologische Entwicklung so schnell voran wie heute. Was beim einen äußerst düstere Bilder entstehen lässt, sorgt bei anderen für Euphorie und die Hoffnung, fortan alle Probleme der Menschheit lösen zu können. Die Blinks zu Digitaler Humanismus (2018) zeigen mit Beispielen aus der Filmgeschichte, warum sich Mensch und Maschine immer unterscheiden werden – und was dies für unsere Wertvorstellungen bedeutet.

Key idea 1 of 8

Der digitale Humanismus geht von der Einzigartigkeit des freien Menschen aus.

Hat der Mensch mit dem Zeitalter der superintelligenten Maschinen seinen eigenen Untergang besiegelt? Sicher ist jedenfalls, dass wir Maschinen erschaffen haben, die uns schon heute in vielen Belangen überlegen sind. Doch was bedeutet es für uns, dass Maschinen plötzlich intelligenter sind als wir selbst? Dient die Technik noch uns, oder ist es längst umgekehrt?

All dies sind Probleme, mit denen sich der digitale Humanismus auseinandersetzt. In den folgenden Blinks werden wir einige dieser philosophischen und insbesondere ethischen Fragen beantworten. Zunächst müssen wir jedoch klären, wo sich der digitale Humanismus philosophisch selbst verortet. Mit einem deterministischen Weltbild, in dem alles berechen- und vorherbestimmbar ist, ist diese neue Denkrichtung jedenfalls nicht vereinbar.

Der Philosoph und Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz war sich im späten 17. Jahrhundert sicher: Alles in der Welt folgt einem perfekten Plan. Einem Plan Gottes, mit dem sich alles vorherbestimmen lässt. An diese Vorstellung Leibniz’ knüpfen heutige Denker des sogenannten Neuen Rationalismus an. Auch für viele Wissenschaftler, die sich mit Künstlicher Intelligenz – also hochkomplexen Softwareprogrammen und Robotern – beschäftigen, ist die gesamte Welt berechenbar. Und das sogar ohne göttlichen Plan.

Dazu haben die Neuen Rationalisten zwei Thesen. Die schwache KI-These besagt, dass es zwar einen kategorialen Unterschied zwischen Menschen und Maschinen gibt, letztere grundsätzlich aber alles können werden, wozu Menschen in der Lage sind. Vertreter der starken KI-These glauben sogar, dass es prinzipiell keinen Unterschied zwischen Menschen und von Software gesteuerten Robotern gibt.

Die materialistische Variante dieser These besagt, dass das menschliche Gehirn letztlich genauso funktioniert wie ein komplexer Computer. Hirnleistung ist demnach Rechenleistung und jede Handlung des Menschen somit vorherbestimmbar.

Die animistische Variante der KI-These geht davon aus, dass auch Roboter über eine Art Bewusstsein verfügen können, das dem des Menschen sehr ähnlich ist. Diese Annahme wird in vielen Hollywood-Filmen wie etwa Blade Runner aus dem Jahr 1982 verarbeitet, in dem sogenannte Replikanten dazu in der Lage sind, menschliche Gefühle zu zeigen.

Der digitale Humanismus spricht sich gegen diese Thesen aus. In einem humanistischen Weltbild ist der Mensch kein berechenbarer Mechanismus, sondern ein freier, autonom handelnder Akteur. Digitale Entwicklungen erweitern die Möglichkeiten des Menschen, ohne sie jedoch zu ersetzen.

Menschen wägen die Gründe ihres Handelns moralisch ab und entscheiden nicht ausschließlich nach einem berechenbaren Ergebnis. Sie sind die einzigen Wesen, die darüber nachdenken können, ob eine Handlung moralisch richtig oder falsch ist. Doch wie sicher können wir uns sein, dass Roboter nicht ebenso moralisch handeln können wie wir selbst?

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.