Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Psychologie sexueller Leidenschaft

Sexuelle und emotionale Blockaden überwinden

By David Schnarch
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Psychologie sexueller Leidenschaft by David Schnarch
Synopsis

Die Psychologie sexueller Leidenschaft (2006) erklärt, dass dauerhafte Liebesbeziehungen einer erfüllten Sexualität nicht entgegenstehen, sondern diese erst ermöglichen. Die Blinks vermitteln die Grundlagen solcher langjährigen, sexuell erfüllten Beziehungen.

Key idea 1 of 9

Von Beziehung und Sexualität gibt es viele falsche Vorstellungen.

Wer in seiner Beziehung unzufrieden ist, sich im Bett langweilt oder gar unter totaler Flaute leidet, denkt meistens, er steckt in einem Dilemma, das nur mit ihm allein zu tun hat. Dabei geht es vielen Menschen ähnlich. Denn es sind oft dieselben falschen Vorstellungen von Zweisamkeit und insbesondere von Sexualität, die die Probleme verursachen.

Viele Menschen verwechseln Intimität mit emotionaler Verschmelzung. Sie glauben, ein Zusammenleben als Paar bedeute ausschließlich gegenseitige Anerkennung, positive Bestätigung und grenzenlose Nähe. Das aber ist nicht die ganze Wahrheit. Denn Intimität heißt auch, Uneinigkeiten auszuhalten und sich gegenseitig kritisieren zu können. Und dazu muss sich jeder selbst treu bleiben. Krisen sind also keineswegs Zeichen für eine schlechte Beziehung.

Auch von der Sexualität selbst haben viele Menschen eine merkwürdig idealisierte Vorstellung. Sex müsse von Anfang an einfach funktionieren, und wenn er irgendwann nicht mehr funktioniert, dann gäbe es kaum noch einen Ausweg.

Um uns von diesen falschen Vorstellungen zu lösen, müssen wir uns eine wichtige Sache vor Augen führen: Auch wenn wir noch so verliebt, treu und anhänglich sind, bleiben wir doch alle eigene Individuen. Die Verkennung dieser grundlegenden Tatsache liegt den meisten unserer Beziehungsprobleme zugrunde.

Dabei gilt es, zwischen Einsamkeit und Alleinsein zu unterscheiden. Einsam sind wir zwangsläufig: Wir werden einsam geboren und sterben einsam. Zwischendurch haben wir vielfältige Beziehungen, bleiben aber letztlich auf uns selbst gestellt. Allein fühlen wir uns hingegen, wenn wir von anderen Menschen isoliert sind. Im Gegensatz zur Einsamkeit können wir das Alleinsein überwinden, indem wir Gesellschaft suchen.

Viele Menschen haben Mühe damit, ihre existenzielle Einsamkeit zu akzeptieren und versuchen, sie durch die Verbindung mit einem anderen Menschen zu überwinden. Sie verleugnen sich selbst und richten ihr ganzes Leben nach ihrem Partner aus. Irgendwann bauen sie ihr gesamtes Selbstwertgefühl auf diesen und geraten in immer stärkere Abhängigkeit. Die Angst, den Partner zu verlieren, wird immer größer. Mehr noch: Angst spielt oft sogar schon eine Rolle, wenn wir eine Beziehung eingehen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.