Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Die Liebe

Und wie sich Leidenschaft erklärt

By Bas Kast
13-minute read
Audio available
Die Liebe: Und wie sich Leidenschaft erklärt by Bas Kast

„Liebe“ bezeichnet ein starkes Gefühl der Zuneigung und Wertschätzung. So in etwa steht es bei Wikipedia. Doch woher kommt diese Zuneigung? Wie entsteht extreme Wertschätzung? Und warum verliebt man sich überhaupt? Diesen Fragen ist Bas Kast in seinem Buch Die Liebe (2004) nachgegangen. Hier wird wissenschaftlich erklärt, wann, warum und in wen man sich verliebt, wie man die Liebe frisch hält und was zu einer gesunden Beziehung dazugehört.

  • Unglückliche Singles
  • Alle, die ihre Beziehung retten wollen
  • Jeder, der die Liebe verstehen will

Bas Kast studierte Psychologie und Biologie und ließ sich bei verschiedenen Magazinen und Zeitungen wie Geo und Tagesspiegel zum Wissenschaftsjournalisten ausbilden. Heute veröffentlicht er regelmäßig populärwissenschaftliche Bücher, darunter die Bestseller Und plötzlich macht es KLICK! und Der Ernährungskompass.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Liebe

Und wie sich Leidenschaft erklärt

By Bas Kast
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Liebe: Und wie sich Leidenschaft erklärt by Bas Kast
Synopsis

„Liebe“ bezeichnet ein starkes Gefühl der Zuneigung und Wertschätzung. So in etwa steht es bei Wikipedia. Doch woher kommt diese Zuneigung? Wie entsteht extreme Wertschätzung? Und warum verliebt man sich überhaupt? Diesen Fragen ist Bas Kast in seinem Buch Die Liebe (2004) nachgegangen. Hier wird wissenschaftlich erklärt, wann, warum und in wen man sich verliebt, wie man die Liebe frisch hält und was zu einer gesunden Beziehung dazugehört.

Key idea 1 of 8

Männer verlieben sich durch Aufregung, Frauen durch Auswahl.

Wo würdest du dein erstes Date mit deinem Traumpartner verbringen wollen? Im Restaurant, bei einer Ausstellung oder auf einem Sport-Katamaran?

Für Frauen mag das Restaurant ein super Umfeld sein, um ihr Date richtig kennenzulernen. Um einen Mann von sich zu überzeugen, ist der Katamaran allerdings die bessere Wahl. Männer verlieben sich nämlich eher, wenn ihnen das Herz sowieso schon vor Aufregung klopft.

Das liegt daran, dass das Gehirn in aufregenden Situationen vermehrt Adrenalin ausschüttet, wodurch der Körper in einen Erregungszustand versetzt wird. Trifft der Mann in diesem Zustand auf eine Frau, kann er nicht mehr unterscheiden, ob er durch sie oder die Situation erregt wird. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann sich verliebt, in spannenden, ungewohnten und gefährlichen Situationen besonders hoch. Übrigens scheint diese Erkenntnis nicht ganz neu: Ovid schrieb schon vor über 2.000 Jahren, dass beim Verlieben auch die äußeren Umstände eine Rolle spielen.

Ein ähnlicher Effekt entsteht durch sportliche Betätigung. Wissenschaftliche Untersuchungen beweisen: Direkt nach dem Sport finden Männer Frauen besonders attraktiv – und nach einem Tag im Büro hingegen weniger anziehend.

Frauen verlieben sich anders, meist muss etwas mehr passieren als ein bisschen Sport und Nervenkitzel. Sie sind in der Regel nämlich wählerischer als Männer. Kein Wunder – sie tragen biologisch gesehen das größere Risiko.

Männer produzieren täglich bis zu 300 Millionen Spermien und können theoretisch mit jedem einzelnen Samenerguss neue Nachkommen zeugen. Frauen hingegen werden höchstens einmal alle neun Monate schwanger und ihr Eizellenvorrat umfasst durchschnittlich nur an die 500 funktionstüchtige Zellen. Das bedeutet: Im Gegensatz zu Männern haben Frauen nur begrenzt viele Versuche, einen Partner zu finden und erfolgreich Nachwuchs zu zeugen. Das Verlieben dient evolutionär betrachtet schließlich vor allem der Reproduktion.

Abgesehen davon bedeutet Fortpflanzung für Frauen einen höheren Zeit- und Kraftaufwand. Schwangerschaft und Stillzeit kann schließlich kein Mann seiner Frau abnehmen und ein Großteil der Kindererziehung wird auch heutzutage noch von Frauen übernommen.

Männer hingegen können sich theoretisch auch einfach verdünnisieren (wenn man mal von den moralischen Verpflichtungen absieht). Bei unseren nächsten Verwandten, den Affen, ist diese Art der Aufwandsminimierung in der Fortpflanzung sogar die Regel.

Frauen investieren also mehr, wenn sie Kinder kriegen. Daher sind sie bei der Partnerwahl etwas vorsichtiger als Männer. Männer indes sind nicht aus Oberflächlichkeit weniger wählerisch, sondern weil sie es sich in biologischer Hinsicht leisten können.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.