Get the key ideas from

Die großen Neun

Wie wir die Tech-Titanen bändigen und eine künstliche Intelligenz zum Wohle aller entwickeln können

By Amy Webb
15-minute read
Audio available
Die großen Neun: Wie wir die Tech-Titanen bändigen und eine künstliche Intelligenz zum Wohle aller entwickeln können by Amy Webb

Die Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz wird unser aller Leben grundlegend verändern, so viel steht fest. Aber von wem wird sie eigentlich gesteuert? Wer programmiert der KI rechtzeitig vor der Intelligenzexplosion humanistische Werte in die Schaltkreise? Diese Blinks kommen zu einem ernüchternden Ergebnis: Die großen Neun (2019), die weltweit größten Tech-Firmen hinter der KI-Entwicklung, scheren sich im kapitalistischen Wettstreit herzlich wenig um die Zukunft. Das muss sich ändern!

  • Zukunftsinteressierte und Fans von Science-Fiction-Dystopien wie Black Mirror
  • Helle Köpfe, die sich mit den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Verbreitung digitaler Technologien beschäftigen
  • Tech-Experten, die sich für den aktuellen Stand der KI-Entwicklung interessieren

Amy Webb ist eine der international führenden Zukunftsforscherinnen. Sie lehrt als Professorin für Strategische Weitsicht an der Stern School of Business der New York University und beschäftigt sich als Gründerin des Future Today Institute mit den gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie eine Methode für datenbasierte Zukunftsprognosen entwickelt.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die großen Neun

Wie wir die Tech-Titanen bändigen und eine künstliche Intelligenz zum Wohle aller entwickeln können

By Amy Webb
  • Read in 15 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die großen Neun: Wie wir die Tech-Titanen bändigen und eine künstliche Intelligenz zum Wohle aller entwickeln können by Amy Webb
Synopsis

Die Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz wird unser aller Leben grundlegend verändern, so viel steht fest. Aber von wem wird sie eigentlich gesteuert? Wer programmiert der KI rechtzeitig vor der Intelligenzexplosion humanistische Werte in die Schaltkreise? Diese Blinks kommen zu einem ernüchternden Ergebnis: Die großen Neun (2019), die weltweit größten Tech-Firmen hinter der KI-Entwicklung, scheren sich im kapitalistischen Wettstreit herzlich wenig um die Zukunft. Das muss sich ändern!

Key idea 1 of 9

Die Entwicklung künstlicher neuronaler Netze hat die KI revolutioniert.

Beginnen wir mit den grundlegenden Fragen, um in das Thema künstliche Intelligenz einzusteigen: Wie lernt eine künstliche Intelligenz eigentlich? Warum besteht überhaupt die Möglichkeit, dass sie uns kognitiv den Rang abläuft? Die Antwort liegt in der Entwicklung künstlicher neuronaler Netze (KNN), die seit der letzten Jahrhundertwende gewaltige Fortschritte macht. Schauen wir uns das etwas näher an.

Die genaue Funktionsweise künstlicher neuronaler Netze ist sehr komplex, aber der Grundgedanke ist einfach: Ähnlich wie im menschlichen Gehirn werden unzählige simulierte Neuronen in einem dynamischen Netzwerk aus Hunderten von Schichten miteinander verknüpft. Der Austausch von Signalen zwischen all diesen Schichten ermöglicht das, was KI-Forscher als Deep Learning bezeichnen: die Fähigkeit, sich neues Wissen und Fähigkeiten anzueignen. Und zwar unbeaufsichtigt, also ohne die Hilfe der menschlichen Schöpfer.

Dank der Power der KNN eröffnen sich der KI-Forschung seit Kurzem vollkommen neue Horizonte. 2015 gelang einer KI erstmals, was lange Zeit als Gradmesser par excellence für den Entwicklungsfortschritt von Computern galt: ein Sieg gegen einen menschlichen Gegenspieler im chinesischen Brettspiel Go. Das antike Spiel kommt mit seinen weißen und schwarzen Steinen simpel daher, ist aber komplexer als Schach. Beim Schach gibt es 20 verschiedene Varianten für den ersten Zug, bei Go sind es 361. Für den zweiten Zug gibt es bereits 128.960 verschiedene Optionen.

Tatsächlich schien das Spiel lange Zeit zu komplex für die Computer. Seit den 1970er-Jahren sind bereits zahlreiche KIs angetreten, nur um ein ums andere Mal zu verlieren – häufig sogar gegen blutige Anfänger oder Kinder. Dann aber spezialisierte sich ein Start-up namens DeepMind auf die Entwicklung einer KI, die selbstständig tiefenlernen sollte. Das junge Unternehmen wurde 2014 von Google gekauft und entwickelte noch im selben Jahr ein KNN-gesteuertes Programm namens AlphaGo. 

AlphaGos einzige Aufgabe war es, sich selbstständig mit den strategischen, spontanen und kreativen Möglichkeiten des Brettspiels zu befassen. Im Oktober 2015 trat das Programm schließlich gegen den mehrfachen Go-Europameister Fan Hui an – und schlug ihn glatt in fünf zu null Spielen. Seitdem hat AlphaGo bei Turnieren alle menschlichen Kontrahenten besiegt, darunter auch den amtierenden Weltmeister.

Mit diesem Meilenstein stellte die KI eindrücklich unter Beweis, wozu sie mithilfe künstlicher neuronaler Netzwerke fähig ist. Dabei war AlphaGo nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.