Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Die Genussformel

Kulinarische Physik

By Werner Gruber
10-minute read
Audio available
Die Genussformel: Kulinarische Physik by Werner Gruber

Kochen ist weder eine Geheimkunst kreativer Hochbegabter noch unberechenbares Zufallswerk: Die Zubereitung von Essen folgt einfachen physikalischen Prinzipien. Diese Blinks zeigen mit wissenschaftlicher Unbestechlichkeit, was beim Kochen passiert und welche Faktoren kulinarischen Hochgenuss beeinflussen.

  • Jeder, der gerne kocht und isst
  • Jeder, der sich für die physikalischen Zusammenhänge im Alltag interessiert
  • Alle, die vermeintlich Geheimnisvolles gerne logisch und einfach erklären

Werner Gruber, geboren 1970, ist Physiker, Autor und Kabarettist. Er hat an verschiedenen Wiener Universitäten gelehrt, leitet heute die Sternwarten der Wiener Volkshochschulen und war bis 2016 Mitglied der Wissenschafts-Kabarett-Gruppe Science Busters. Es wurden zahlreiche Bücher von ihm veröffentlicht, darunter auch der Bestseller Das Universum ist eine Scheißgegend.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Genussformel

Kulinarische Physik

By Werner Gruber
  • Read in 10 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 6 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Genussformel: Kulinarische Physik by Werner Gruber
Synopsis

Kochen ist weder eine Geheimkunst kreativer Hochbegabter noch unberechenbares Zufallswerk: Die Zubereitung von Essen folgt einfachen physikalischen Prinzipien. Diese Blinks zeigen mit wissenschaftlicher Unbestechlichkeit, was beim Kochen passiert und welche Faktoren kulinarischen Hochgenuss beeinflussen.

Key idea 1 of 6

Kochen ist keine Kunst für Hochbegabte, sondern eine erlernbare Tätigkeit mit physikalischen Gesetzen.

Das Kochen – und besonders die Haute Cuisine – wird gern zur Kunst für feingeistige Kreative erhoben, als wäre großer Genuss ausschließlich das Ergebnis intuitiver Geniestreiche. Höchste Zeit, mit diesem Mythos aufzuräumen.

Kochen ist tatsächlich eine Wissenschaft für sich: Es folgt klaren physikalischen Prinzipien, die sich beobachten und analysieren lassen. Die meisten Rezepte suggerieren leider das Gegenteil: „Man nehme drei Teelöffel hiervon, rühre es langsam unter jenes und lasse das Ganze bei niedriger Hitze köcheln, bis…“. Kryptischer und vager geht es nicht. Man fragt sich zu Recht: Sind Teelöffel nicht unterschiedlich groß? Was bedeutet „langsam“? Wie niedrig ist „niedrige Hitze“?

Dabei lassen sich auch in der Küche die Prinzipien der Wissenschaftlichkeit anwenden. Man muss die teure Weihnachtsgans nicht bei irgendeiner Temperatur nach Gefühl im Ofen lassen, um am Ende sich und die ganze Sonntagsrunde zu enttäuschen. Routinierte Köche gehen wie Wissenschaftler vor: Sie beobachten die Ergebnisse geglückter Experimente, um den Erfolg bei gleichen Voraussetzungen zu wiederholen.

Nehmen wir also an, du gehst wie ein Physiker an eine Versuchsreihe mit Weihnachtsgänsen heran: Wenn dir deine Gans gelingt, kaufst du beim nächsten mal eine ähnlich schwere Gans und stellst denselben Ofen auf dieselbe Temperatur. Du kannst dann z.B. die Bratdauer von Versuch zu Versuch um einen bestimmten Wert – etwa eine Viertelstunde – erhöhen, um Konsistenz und Geschmack zu verbessern, bis du irgendwann das optimale Ergebnis erreichst.

Entscheidend für die Wissenschaftlichkeit deiner Versuchsreihe ist, dass du deine Hypothesen einzeln überprüfst, also die Parameter nur isoliert veränderst. Für deine Gans würde das bedeuten, dass du zwischen zwei Versuchen z.B. nur die Bratdauer variierst, weil diese sich auf alle anderen Variablen auswirkt, wie etwa auf die Entfaltung der Gewürzaromen. Wenn du länger brätst und anders würzt, weißt du hinterher nicht, warum die Gans diesmal besser schmeckt!

Damit du den Versuchsaufbau genau rekonstruieren kannst, musst du wie im Labor gewissenhaft dokumentieren. Eine Woche nach deinem geglückten Versuch mit der Gans kannst du dich vielleicht noch an die Erfolgsformel erinnern, ein Jahr später aber gewiss nicht mehr. Schreib dir daher genau auf, wie du vorgehst.

Lange Versuchsreihen haben übrigens Folgendes ergeben: Eine Weihnachtsgans, die gefüllt 4 Kilo wiegt, gelingt perfekt, wenn sie in einem auf 220°C vorgeheizten Ofen 165 Minuten lang schmort.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.