Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Die Entscheidung

Kapitalismus vs. Klima

By Naomi Klein
21-minute read
Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima by Naomi Klein

Die Entscheidung (2014) beschreibt den Status quo des Klimawandels und das, was wir tun bzw. nicht tun, um ihn aufzuhalten. Die Blinks zeigen, weshalb unser kapitalistisches Wirtschaftssystem als Verursacher des Klimawandels zu sehen ist und was jeder Einzelne von uns tun kann, um diese verheerende Entwicklung zu stoppen.

  • Alle, die sich für den Klimawandel interessieren
  • Zweifler des Klimawandels
  • Alle, die wissen möchten, wie Klima und Kapitalismus verknüpft sind

Naomi Klein ist eine kanadische Journalistin, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie beschäftigt sich vor allem mit den Themen Neoliberalismus, Irakkrieg, dem Nahostkonflikt und dem Klimawandel und veröffentlicht dazu regelmäßig Artikel in verschiedenen Zeitungen und Magazinen. U.a. schreibt sie für den Guardian und die New York Times. Mit ihrem Buch No Logo wurde sie im Jahr 2000 zur Galionsfigur der Globalisierungskritiker.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from

Die Entscheidung

Kapitalismus vs. Klima

By Naomi Klein
  • Read in 21 minutes
  • Contains 13 key ideas
Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima by Naomi Klein
Synopsis

Die Entscheidung (2014) beschreibt den Status quo des Klimawandels und das, was wir tun bzw. nicht tun, um ihn aufzuhalten. Die Blinks zeigen, weshalb unser kapitalistisches Wirtschaftssystem als Verursacher des Klimawandels zu sehen ist und was jeder Einzelne von uns tun kann, um diese verheerende Entwicklung zu stoppen.

Key idea 1 of 13

Nach uns die Sintflut: Die Ausbeutung der Natur bringt kurzfristige Profite, aber langfristige Kosten.

Nauru ist eine kleine Insel im Pazifischen Ozean. Lange Zeit lebten ihre Einwohner relativ zurückgezogen und traditionell. In den 1960er Jahren stellte sich schließlich heraus, dass die Böden der Insel extrem reich an Phosphaten sind, und Nauru erlaubte es ausländischen Firmen, das phosphathaltige Gestein abzubauen. Die Einnahmen waren gigantisch und die Insel wurde in den 1970er Jahren zu dem Land mit dem zweithöchsten Bruttosozialprodukt weltweit.

Die Regierung von Nauru sorgte dafür, dass alle Inselbewohner von dem neuen Wohlstand profitierten. Plötzlich konnten sich Menschen, die bis vor kurzem noch in Hütten gewohnt hatten, eigene Geländewagen und Swimmingpools leisten.

Was zunächst eine schöne Erfolgsgeschichte zu sein schien, war jedoch in Wirklichkeit ein Fluch für das Land. Der Einzug der westlichen Lebensweise veränderte die Inselbewohner nachhaltig. So gilt die Insel mittlerweile als „das fetteste Land der Welt,” weil es so viele übergewichtige Menschen gibt, die sich von importierten Fertiggerichten ernähren. Außerdem gewöhnten sich die Menschen an ihren neuen, luxuriösen Lebensstil und sind nicht mehr bereit, darauf zu verzichten. Leider sind die Phosphor-Vorkommen mittlerweile jedoch erschöpft. Nauru ist hoch verschuldet und große Teile der Landschaft und des Ökosystems sind für immer vollkommen zerstört.

Wir können uns unsere Erde vorstellen wie ein großes Nauru: Immer wieder wird unser Ökosystem für kurzfristige Profite geopfert. Doch wie wir langfristig den Preis für die Schäden an der Natur zahlen werden, bleibt offen. Wir belasten die kommenden Generationen mit unübersehbaren Kosten, z.B. für die Lagerung des Atommülls oder die Reinigung der Ozeane vom allgegenwärtigen Plastikmüll.

Das Gleiche passiert mit dem Klima: Dadurch, dass wir den Klimawandel verursachen, gefährden wir nicht nur unseren eigenen Lebensraum, sondern auch den unserer Kinder und Enkel. Im Jahr 1990 beschlossen die Länder dieser Erde daher, ihren Ausstoß an Kohlendioxid so zu reduzieren, dass die Klimaerwärmung nicht mehr als 2°C betragen würde. Doch tatsächlich ist der globale Ausstoß seitdem bis zum Jahr 2013 um 61% gestiegen, und Öl, Gas und Kohle sind noch immer die wichtigsten Energielieferanten.

Key ideas in this title

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.