Get the key ideas from

Die Bessersprecher

Abschied von den größten Kommunikationsirrtümern

By Isabel García
13-minute read
Die Bessersprecher: Abschied von den größten Kommunikationsirrtümern by Isabel García

Unzählige Rhetorikratgeber stellen strikte Regeln auf. Warum viele davon unsinnig oder sogar kontraproduktiv sind, erklärt Isabel García in Die Bessersprecher (2018). Statt starre Grundsätze zu definieren, gibt sie flexible Tipps, die auf deine Persönlichkeit Rücksicht nehmen und dir dabei helfen, authentisch, sympathisch und überzeugend zu sprechen.

  • Menschen mit Redeangst
  • Alle, die den wertschätzenden Dialog suchen
  • Mentoren, die ihren Schützlingen bei dem Thema unter die Arme greifen wollen

Ob als Sängerin oder Rednerin: Isabel García steht gerne vor Publikum. Die Speakerin gibt deutschlandweit Rhetorikkurse und hat bereits mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht. Bekannt wurde sie vor allem durch ihren Podcast Gut reden kann jeder.

 

Original: Die Bessersprecher © 2018 Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main/New York

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Die Bessersprecher

Abschied von den größten Kommunikationsirrtümern

By Isabel García
  • Read in 13 minutes
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Die Bessersprecher: Abschied von den größten Kommunikationsirrtümern by Isabel García
Synopsis

Unzählige Rhetorikratgeber stellen strikte Regeln auf. Warum viele davon unsinnig oder sogar kontraproduktiv sind, erklärt Isabel García in Die Bessersprecher (2018). Statt starre Grundsätze zu definieren, gibt sie flexible Tipps, die auf deine Persönlichkeit Rücksicht nehmen und dir dabei helfen, authentisch, sympathisch und überzeugend zu sprechen.

Key idea 1 of 8

Viele der klassischen Rhetorikregeln sind blanker Unsinn.

Gut reden zu können, wird heute immer wichtiger. Die Nachfrage nach Kommunikationstrainings und Rhetorikleitfäden ist groß – nur logisch, dass sich daraus mittlerweile eine eigene Speaker-Szene entwickelt hat, die Tipps zum Thema Reden in bare Münze verwandelt. Doch wer genauer hinsieht, merkt schnell, dass viele dieser Ratschläge ziemlicher Murks sind.

Die meisten Rhetoriktrainer sind sich zum Beispiel einig, dass es fahrig wirkt, wenn du während einer Präsentation herumläufst. Wissenschaftliche Anhaltspunkte gibt es dafür nicht. Es ist allerdings erwiesen, dass Gehen gegen Nervosität hilft und Blackouts vermeiden kann.

Weit verbreitet ist auch die Regel, dass sich die Hände beim Sprechen niemals unter der Gürtellinie befinden sollten. Oft raten die selbst ernannten Coaches, die Hände bei neutralen Inhalten auf Hüfthöhe zu halten, bei positiven weiter oben. Sie vergessen allerdings, zu erwähnen, dass dauerhaft erhobene Hände Lampenfieber und Anspannung begünstigen und dafür sorgen, dass die Stimme höher klingt. Zudem wirkt die „neutrale“ Position in der Regel alles andere als natürlich. Oder kennst du Leute, die zu Hause mit ihrer Familie sprechen und dabei die Merkel-Raute machen? 

Ein weiterer Klassiker unter den Rhetoriktipps lautet: Niemals die Arme vor der Brust verschränken, das wirkt abweisend und negativ. Ja, es gibt Menschen, die aus einer Abwehrhaltung heraus die Arme verschränken. Die meisten nehmen diese Haltung aber aus anderen Gründen ein – weil es bequem ist oder weil sie frieren. Manche verschränken auch die Arme, um sich bewusst zurückzunehmen und konzentriert zuzuhören.

Außerdem ist es in der Speaker-Szene leider weit verbreitet, falsch interpretierte oder nicht nachgewiesene Studienergebnisse nachzuplappern. So wird seit 1969 eine Studie des Psychologen Albert Mehrabian zitiert, nach der wir nur zu 7 Prozent durch Inhalte überzeugen und zu 93 Prozent durch unsere Körpersprache und Stimme. Dass Mehrabian selbst darauf hingewiesen hat, dass diese Interpretation falsch ist, stört die Speaker-Szene nicht. 

Tatsächlich beschränkt sich die Studie auf Fälle, in denen die Gestik dem Inhalt einer Äußerung widerspricht. Wenn beispielsweise jemand auf dich zugestürmt kommt und mit wutverzerrtem Gesicht „Ich liebe dich!“ brüllt, wirst du aus überlebenstaktischen Gründen eher seiner Körpersprache als seinen Worten Glauben schenken.

Gut zu wissen, dass viele Standardregeln Unsinn sind, aber dieses Wissen allein hilft dir wenig, wenn du lernen möchtest, gut und überzeugend zu sprechen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.