Get the key ideas from

Descartes’ Irrtum

Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn

By António R. Damásio
18-minute read
Audio available
Descartes’ Irrtum by António R. Damásio

Herz gegen Verstand. Kopf gegen Gefühl. Die westliche Welt sieht unser Denken als Kampf zwischen streitenden Kräften. Aber António Damásio lieferte 1995 mit Descartes’ Irrtum den Gegenbeweis. Diese Blinks schildern die faszinierenden Fälle zweier Männer, die aufgrund einer Hirnschädigung ihre Entscheidungsfähigkeit verloren. Anhand von diesen Beispielen erklären sie, warum unser ach so nüchterner Verstand untrennbar mit unseren Emotionen verknüpft ist.

  • Kopfmenschen, die Gefühlen misstrauen
  • Gefühlsmenschen, die es leid sind, als irrational bezeichnet zu werden
  • Alle, die sich für die Schnittstelle zwischen Neurologie, Psychologie und Philosophie begeistern

Antonio Damásio wurde in Portugal geboren und lehrt als Professor für Psychologie, Philosophie und Neurologie an der University of Southern California. Dort leitet er auch das Brain and Creativity Institute. Der breiten Öffentlichkeit wurde er durch seine bedeutende Arbeit zur Bewusstseinsforschung bekannt. Er hat bereits mehrere international erfolgreiche Sachbücher veröffentlicht, darunter Ich fühle also bin ich, Der Spinoza-Effekt: Wie Gefühle unser Leben bestimmen und Im Anfang war das Gefühl

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Descartes’ Irrtum

Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn

By António R. Damásio
  • Read in 18 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 11 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Descartes’ Irrtum by António R. Damásio
Synopsis

Herz gegen Verstand. Kopf gegen Gefühl. Die westliche Welt sieht unser Denken als Kampf zwischen streitenden Kräften. Aber António Damásio lieferte 1995 mit Descartes’ Irrtum den Gegenbeweis. Diese Blinks schildern die faszinierenden Fälle zweier Männer, die aufgrund einer Hirnschädigung ihre Entscheidungsfähigkeit verloren. Anhand von diesen Beispielen erklären sie, warum unser ach so nüchterner Verstand untrennbar mit unseren Emotionen verknüpft ist.

Key idea 1 of 11

Hirnverletzungen ermöglichen spannende Einblicke in die Funktionen einzelner Hirnareale.

Stell dir vor, du bist Ingenieurin. Du bekommst eine komplexe Maschine vorgesetzt und sollst herausfinden, wie sie funktioniert. Bei der ersten näheren Betrachtung erkennst du, dass sie aus unzähligen Einzelteilen besteht, die auf geheimnisvolle Weise zusammenarbeiten. Was machst du?

Du könntest probeweise eines der Teile entfernen und gucken, was passiert. Nehmen wir an, die Maschine qualmt. Wenn du nun Teilchen X ausbaust und das Qualmen aufhört, dann hat Teilchen X vermutlich etwas mit dem Qualm zu tun. Dieses Prozedere könntest du so lange mit den übrigen Teilchen wiederholen, bis du weißt, wie die Maschine läuft.

Dieselbe Logik lässt sich auf die faszinierende Feinmechanik des Gehirns übertragen – mit einem eklatanten Unterschied. Es wäre natürlich völlig unethisch, einem Menschen einzelne Teile seines Gehirns zu entnehmen, nur um zu schauen, was passiert. Die gute Nachricht aber lautet: Das ist in der Wissenschaft auch gar nicht nötig.

Warum nicht? Weil Verletzungen, Tumore und Krankheiten manchmal nur bestimmte, isolierte Gehirnbereiche schädigen. Dabei kann es passieren, dass sie diese Bereiche komplett lahmlegen, ohne anderswo Schaden anzurichten – also fast so, als hätte doch irgendein Wissenschaftler das Skalpell angelegt, um einzelne Teile des Gehirns zu entfernen.

Wenn die betroffene Person überlebt, funktioniert ihr Gehirn weiter. Nur eben anders als zuvor. Machen wir das an einem Beispiel deutlich. Der Gyrus frontalis inferior, auch untere Stirnwindung genannt, befindet sich zu beiden Schädelseiten auf Höhe der Schläfen. Er besteht aus drei Teilen, von denen einer als motorisches Sprachzentrum des Menschen gilt. Läsionen dieses Bereiches können zu Sprachstörungen wie der Aphasie führen, die die Betroffenen massiv im Hörverstehen und Sprechen einschränkt.

Das heißt: Wenn wir die Folgen solcher isolierter Gehirnverletzungen vergleichen, können wir auf die Funktionen der einzelnen Teile schließen und so Stück für Stück erforschen, wie unser Oberstübchen funktioniert. Und genauso erforscht die experimentelle Neuropsychologie das Gehirn. Wir werden im Laufe der Blinks feststellen, dass sie dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht hat.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.