Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Der Staat

Platos klassische Abhandlung über das Staatswesen

By Platon
16-minute read
Audio available
Der Staat by Platon

Der Staat von Platon stammt aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Es handelt sich nicht um ein Buch im eigentlichen Sinne, sondern um die Niederschrift eines Dialogs von Sokrates mit seinen Schülern. Sie diskutieren darüber, was ein gerechter Mensch ist und welche die gerechteste Staatsform ist. Sokrates zeigt, warum letztendlich nur Philosophen das Zeug zum Staatsoberhaupt haben.

  • Philosophieinteressierte und Studierende der Philosophie
  • Alle, die Einblicke in die historischen Grundlagen unserer heutigen Politik erhalten möchten
  • Jeder, der sich fragt, welche Alternativen es zur demokratischen Staatsform gibt

Platon ist ein griechischer Philosoph der klassischen Antike, der im 4. und 5. Jahrhundert v. Chr. gelebt hat. Er verfasste über 30 Dialoge und philosophische Texte über die unterschiedlichsten Themen, u.a. über Liebe, Wissen, Ethik und Politik. Er war ein Schüler von Sokrates und gilt heute als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Geistesgeschichte.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from

Der Staat

By Platon
  • Read in 16 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 10 key ideas
Der Staat by Platon
Synopsis

Der Staat von Platon stammt aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Es handelt sich nicht um ein Buch im eigentlichen Sinne, sondern um die Niederschrift eines Dialogs von Sokrates mit seinen Schülern. Sie diskutieren darüber, was ein gerechter Mensch ist und welche die gerechteste Staatsform ist. Sokrates zeigt, warum letztendlich nur Philosophen das Zeug zum Staatsoberhaupt haben.

Key idea 1 of 10

Sokrates hinterfragt die Vorstellung von Gerechtigkeit seiner Gesprächspartner.

Was ist Gerechtigkeit? Egal, wie durchdacht unsere Antwort auf diese Frage ausfällt, Sokrates hätte sie vermutlich mit zwei oder drei guten Argumenten in der Luft zerpflückt. Auf einem Spaziergang durch Piräus, einer Hafenstadt nahe Athen, fragt er verschiedene Personen nach ihrer Definition von Gerechtigkeit – und stellt sie alle infrage.

Die erste Definition kommt vom Bürger Polemarchos: Gerechtigkeit bedeutet, jeder Person das zu geben, was wir ihr schulden. Sokrates findet sofort Gegenbeispiele und Ausnahmen: Was ist z.B., wenn wir jemandem eine Waffe schulden? Und falls dieser jemand außer sich vor Wut ist, und mit dieser Waffe töten würde? Diese Definition ist also nicht allgemeingültig, sondern nur eine Annäherung.

Polemarchos versucht es ein zweites Mal: Es ist gerecht, Freunden zu helfen und Feinden zu schaden. Sokrates ist aber nicht der Meinung, dass jemandem Schaden zufügen etwas Gutes sein könnte. Er zieht einen Vergleich mit dem Erziehen von Tieren: Wenn wir z.B. unserem Hund etwas beibringen, funktioniert es ohne Gewalt immer besser als mit Gewalt. Außerdem können wir uns nie sicher sein, wer eigentlich unsere Freunde und wer unsere Feinde sind – am Ende schaden wir mit dieser Definition noch den Falschen! Diese Definition ist also nicht nur unvollständig, sondern auch noch gefährlich.

Die dritte vorgeschlagene Definition kommt vom Philosophen Thrasymachos. Er behauptet, Gerechtigkeit sei das, was dem Herrscher Vorteile verschafft. Sokrates fragt sich, ob diese Logik auch für andere Berufe gilt, z.B. für Ärzte. Ein Arzt sollte die Gesundheit seiner Patienten zum Ziel haben und nicht den eigenen Vorteil. Und bei Herrschern ist es doch das gleiche: Sie sollten das Wohl ihrer Stadt im Auge haben und nicht ihre eigenen Interessen. Diese Definition ist also auch nicht immer korrekt.

Damit endet Sokrates’ Versuch, von anderen eine gute Definition von Gerechtigkeit zu bekommen in einer Aporie – einer ausweglosen Sackgasse.

Key ideas in this title

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.