Open in the App Open in the App Open in the App
Get the key ideas from

Der Mythos vom starken Führer

Politische Führung im 20. und 21. Jahrhundert

By Archie Brown
12-minute read
Audio available
Der Mythos vom starken Führer: Politische Führung im 20. und 21. Jahrhundert by Archie Brown

Der Mythos vom starken Führer (2018) untersucht, inwiefern politischer Erfolg von charakterlicher Härte und Willensstärke abhängig ist. Diese Blinks gehen der autoritären Selbstinszenierung vieler Machthaber auf den Grund. Sie erforschen, warum sich tatsächlich viele Menschen starke Führungsfiguren wünschen, was das mit ihren persönlichen Erfahrungen zu tun hat und warum die Macht von demokratischen Staatsoberhäuptern zu Recht durch die Gewaltenteilung begrenzt ist.

  • Alle, die Führungspersönlichkeiten verstehen möchten
  • Alle, die sich für Politik, Journalismus und Geschichte interessieren
  • Alle, die sich fragen, ob Demokratie das richtige politische System ist

Archie Brown ist emeritierter Politikprofessor der Oxford University und ausgewiesener Experte zu Themen rund um Russland, die USA und Großbritannien. Er hat zahlreiche Beiträge über die Sowjetunion, den Kalten Krieg und die Vorstellungen von politischer Führungskraft veröffentlicht. Seine Bücher Der Gorbatschow-Faktor und Aufstieg und Fall des Kommunismus waren preisgekrönte und weltweit erfolgreiche Bestseller.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from

Der Mythos vom starken Führer

Politische Führung im 20. und 21. Jahrhundert

By Archie Brown
  • Read in 12 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 7 key ideas
Der Mythos vom starken Führer: Politische Führung im 20. und 21. Jahrhundert by Archie Brown
Synopsis

Der Mythos vom starken Führer (2018) untersucht, inwiefern politischer Erfolg von charakterlicher Härte und Willensstärke abhängig ist. Diese Blinks gehen der autoritären Selbstinszenierung vieler Machthaber auf den Grund. Sie erforschen, warum sich tatsächlich viele Menschen starke Führungsfiguren wünschen, was das mit ihren persönlichen Erfahrungen zu tun hat und warum die Macht von demokratischen Staatsoberhäuptern zu Recht durch die Gewaltenteilung begrenzt ist.

Key idea 1 of 7

Viele Menschen haben eine falsche Vorstellung von politischer Führungsstärke.

Wir alle wissen, dass die öffentliche Wahrnehmung selbst in demokratischen Ländern auf subtile und komplexe Weise beeinflusst wird. Wir ahnen, dass uns ein zuweilen undurchdringliches Geflecht aus Informationsquellen zugunsten bestimmter Politiker und Parteien manipuliert. Doch nur die wenigsten sind sich bewusst, dass wir dabei auch bestimmte Vorstellungen von Führungsstärke übernehmen.

Die mediale Berichterstattung setzt die Erfolge und Kompetenzen politischer Parteien nahezu ausschließlich mit deren Führungspersonen in Verbindung. Die unzähligen Helfer, Assistenten und Referenten werden da schon aus rein praktischen Gründen nicht erwähnt. Das Problem dabei ist, dass so der Eindruck entsteht, die Parteien seien an der Spitze mächtiger als in der Summe all ihrer Teile. Wenn eine einzelne Person das gesamte Lob für die Leistungen einer demokratischen Regierung einstreicht, geht unter, wie viele Menschen wirklich daran beteiligt sind. Dann kann der Eindruck entstehen, das Wohl des Landes läge allein in den Händen eines starken Führers.

Glaubt ein Führer selbst auch an diesen Mythos, entsteht zusätzlich eine selbstverstärkende Wirkung. Die Überzeugung von der eigenen Sonderstellung macht ihn nur noch glaubwürdiger und überzeugender für die Wähler. Tony Blair z.B. schreibt in seiner Autobiografie rundheraus, er – und nicht die Labour Party – habe drei Parlamentswahlen gewonnen. Sein unerschütterlicher Glaube an seine eigene Allmacht war so ansteckend, dass die Menschen ihre Hoffnungen bereitwillig auf ihn setzten.

Die Öffentlichkeit neigt dazu, das Wohlbefinden ihres Landes mit der politischen Stärke einer Führungsfigur zu verknüpfen. Das eindimensionale Bild von der Stärke und Schwäche wird besonders gern im Wahlkampf bemüht, um politische Kontrahenten zu schwächen. Die plumpe Anspielung an die Mär vom „Überleben des Stärkeren“ ist oft erschreckend effektiv. Dabei ist sie gleich in mehrerlei Hinsicht falsch.

Es mag stimmen, dass man im Haifischbecken des Politbetriebs wirklich nur überlebt, wenn man sich im entscheidenden Moment verteidigen kann. Abgesehen davon meint Darwins „Survival of the fittest“ aber nicht, dass man testosterongeladen in lauter gefährliche Situationen hineinrennen sollte, die mit ein bisschen Zurückhaltung und Besonnenheit gar nicht erst entstehen würden.

Je mehr die Öffentlichkeit die Vorstellung von der absoluten Macht ihrer politischen Führer verinnerlicht, desto mächtiger können sich diese gebären. Und das kann irgendwann zum Totalitarismus führen, was eigentlich keiner möchte. Aber welche Eigenschaften sollte eine politische Führungsfigur denn haben?

Key ideas in this title

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.