Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Der Horror der frühen Medizin

Joseph Listers Kampf gegen Kurpfuscher, Quacksalber und Knochenklempner

By Lindsey Fitzharris
  • Read in 13 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 8 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Der Horror der frühen Medizin by Lindsey Fitzharris
Synopsis

Knochenbrüche, Karies und Blinddarmentzündung – diese Beschwerden sind zwar auch heutzutage noch unangenehm, für gewöhnlich aber gut behandelbar. Doch wie war das eigentlich vor 150 Jahren? In Der Horror der frühen Medizin (2018) beschreibt Lindsey Fitzharris den Zustand der vormodernen Medizin, als Ärzte noch mit Kreissägen operierten und Hygiene ein Fremdwort war. Du erfährst, unter welchen Umständen die Patienten damals behandelt wurden und wie ein britischer Chirurg die Medizin revolutionierte.

Key idea 1 of 8

Im 19. Jahrhundert waren Krankenhäuser grausame Orte des Todes.

Wir schreiben den 21. Dezember des Jahres 1848. Ganz London droht zu dieser Zeit im eigenen Dreck zu versinken: Auf den Friedhöfen stapeln sich die Leichen und die Straßen und Fußwege sind voller Abfall und Exkremente. Doch inmitten all dieses Unflats, in einem blutbespritzten Raum des King’s College hat der Chirurg Robert Liston gerade die erste Äther-Betäubung in Großbritannien durchgeführt.

Diesem Ereignis wohnte u.a. ein junger britischer Student bei: Joseph Lister, geboren 1827 in Upton, Essex. Schon bald wird er eine medizinische Revolution anführen. Doch bevor wir dazu kommen, sehen wir uns erst einmal die Umstände an, unter denen Lister und seine Kollegen damals arbeiten mussten.

Insbesondere in Großstädten wie London, wo sich der Dreck von Millionen von Menschen sammelte, gab es unglaublich viele kranke Menschen.

Wer es jedoch vermeiden konnte, ließ sich lieber nicht behandeln, denn in den Krankenhäusern war es fast noch schlimmer als auf der Straße. Alles war voller Dreck, überall lauerten Infektionen und die Operationssäle sahen so aus, wie wir uns heute eine Folterkammer vorstellen würden. Daher waren Eingriffe wie die Amputation, die der Chirurg Liston im Dezember 1848 vornahm, wirklich eine Sehenswürdigkeit – nur die Verzweifelten stimmten solchen Maßnahmen zu.

Tatsächlich lag die Mortalitätsrate bei Operationen im eigenen Haus drei- bis fünfmal niedriger als die in Krankenhäusern. Kein Wunder, denn damals wusste noch niemand, wie wichtig einfache Hygiene war. So geschah es selten, dass Ärzte zwischen den Operationen ihre Kittel wechselten. Volkssagen zufolge waren diese so vollgesogen mit Blut, dass man sie nicht aufzuhängen brauchte – sie standen von allein. Auch auf die Idee, sich vor einer OP die Hände zu waschen, kam keiner, sodass eine einzige weitergetragene Infektion ein ganzes Krankenhaus voller Patienten umbringen konnte.

Am schlimmsten stand es um die Chirurgie, denn diese galt im 19. Jahrhundert noch als echtes Handwerk. Chirurgen waren damals oft bitterarme und schlecht ausgebildete Leute, die mit Knochensägen, stumpfen Messern und viel Muskelkraft operierten. Außerdem waren Betäubungsmittel vor 1848 in England noch nicht bekannt, weshalb Patienten natürlich um jeden Preis versuchten, die Tortur einer Operation zu vermeiden.

Glücklicherweise sollten sich diese Verhältnisse bald ändern – dank Joseph Lister, der all seine Lebenskraft für ein Ziel aufwendete: Die Verringerung der Patienten-Sterberate. Wie ihm dies gelang, erfährst du in den nächsten Blinks.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.