Get the key ideas from

Das Guantanamo-Tagebuch

Schicksal eines Häftlings

By Mohamedou Ould Slahi, Larry Siems
15-minute read
Das Guantanamo-Tagebuch by Mohamedou Ould Slahi, Larry Siems

Das Guantanamo-Tagebuch (2015) bietet Einblick in eine Welt, die den Augen der Öffentlichkeit bisher weitestgehend verborgen blieb: Mit welchen Methoden geht man dort vor? Die Blinks dazu erklären es: Sie erzählen das Schicksal eines Menschen, der immer wieder seine Unschuld betonte und trotzdem mehr als zehn Jahre in dem berüchtigten US-amerikanischen Foltergefängnis in Einzelhaft saß. 

  • An der Politik der USA und ihren Kampf gegen den Terror Interessierte
  • Alle, die sich mit dem Thema Menschenrechte befassen
  • Jeder, der mehr über das Schicksal der Guantanamo-Inhaftierten erfahren möchte

Mohamedou Ould Slahi ist ein mauretanischer Elektroingenieur. Er studierte in Deutschland und hatte in den späten Achtzigerjahren Kontakt zu al-Qaida. Jedoch bestreitet er, je an der Planung und Ausführung von Terroranschlägen beteiligt gewesen zu sein. 

Larry Siems ist Herausgeber und Menschenrechtsaktivist.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Das Guantanamo-Tagebuch

Schicksal eines Häftlings

By Mohamedou Ould Slahi, Larry Siems
  • Read in 15 minutes
  • Contains 9 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Das Guantanamo-Tagebuch by Mohamedou Ould Slahi, Larry Siems
Synopsis

Das Guantanamo-Tagebuch (2015) bietet Einblick in eine Welt, die den Augen der Öffentlichkeit bisher weitestgehend verborgen blieb: Mit welchen Methoden geht man dort vor? Die Blinks dazu erklären es: Sie erzählen das Schicksal eines Menschen, der immer wieder seine Unschuld betonte und trotzdem mehr als zehn Jahre in dem berüchtigten US-amerikanischen Foltergefängnis in Einzelhaft saß. 

Key idea 1 of 9

Im Jahr 2000 geriet Mohamedou Ould Slahi in Kanada ins Visier der Behörden.

Mohamedou Ould Slahi wurde 1970 als das neunte von zwölf Kindern in Mauretanien in Nordwest-Afrika geboren. Sein Vater war ein Kamelhändler und die Familie lebte nomadisch. Bald nach Mohamedous Geburt zog die Familie in die mauretanische Hauptstadt Noukachott.

Mohamedou war ein gelehriges und kluges Kind. In der Schule war er so gut, dass er mit 18 Jahren ein Stipendium erhielt. Damit konnte er nach Deutschland reisen: Dort nahm er ein Elektrotechnik-Studium an der Universität in Duisburg auf.

1991, im Alter von 21 Jahren, schloss er sich al-Qaida an, um in Afghanistan gegen die sowjetische Besatzung zu kämpfen. Zu diesem Zeitpunkt war al-Qaida aber noch nicht die Terrororganisation, wie man sie heute kennt. Sie war ein Verband von muslimischen Kämpfern in Afghanistan, der vom Westen, insbesondere auch von den USA, unterstützt wurde. Kurz darauf brach die Sowjetunion zusammen. Die Mudschahedin-Gruppen, die in Afghanistan gekämpft hatten, wandten sich nun gegeneinander. Und so entschied sich Mohamedou, nach Deutschland zurückzukehren. Seine Verbindung zu al-Qaida sei damit beendet gewesen, beteuert Mohamedou.

Er schloss sein Studium ab, heiratete und lebte einige Jahre in Deutschland. Als seine Aufenthaltsgenehmigung im Jahr 1999 ablief, bewarb er sich erfolgreich um eine kanadische Arbeitserlaubnis. Kurz darauf zog er nach Montreal. Dort besuchte er dieselbe Moschee wie ein al-Qaida-Mitglied, das kurz darauf verhaftet wurde: Den algerischen Einwanderer Ahmed Ressam nahm der kanadische Geheimdienst im Dezember 1999 fest. 

Bei der Vernehmung Ressams fanden die Behörden heraus, dass er an der Planung eines terroristischen Anschlags beteiligt war. Im Rahmen des sogenannten Millennium Plot sollten gleichzeitig der Flughafen von Los Angeles, einige religiöse Orte in Israel sowie ein Hotel in der jordanischen Hauptstadt Amman bombardiert werden. 

Während der Aufklärung dieses Anschlags wurde in den ersten Monaten des Jahres 2000 die gesamte Einwanderer-Szene in Montreal vernommen, auch Mohamedou Ould Slahi. Ihm ließ sich jedoch keine Beteiligung nachweisen. Und es gab auch keine Hinweise darauf, dass er Ressam überhaupt kannte.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.