Get the key ideas from

Das Euro-Paradox

Wie eine andere Geldpolitik Europa wieder zusammenführen kann

By Yanis Varoufakis
19-minute read
Audio available
Das Euro-Paradox: Wie eine andere Geldpolitik Europa wieder zusammenführen kann by Yanis Varoufakis

Nach über einem halben Jahrhundert emsiger Aufbauarbeit und dem Höhepunkt der Euro-Einführung läutete die Weltwirtschaftskrise 2008 das bislang dunkelste Kapitel der EU-Geschichte ein. Von hochverschuldeten Staaten, einem tiefen Graben zwischen Norden und Süden, über massive Arbeitslosigkeit, bis zur EU-Skepsis und dem Brexit: Anno 2016 droht das große Gemeinschaftsprojekt zu zerfallen, der Frieden zu bröckeln. Diese Blinks zeigen, welche Verantwortung die folgenschwere europäische Geldpolitik trägt und wie die EU gerettet werden kann.

  • Alle, die die Eurokrise besser verstehen möchten
  • Wirtschaftsstudenten und konstruktive Globalisierungskritiker
  • Jeder, der sich für weltwirtschaftliche Zusammenhänge interessiert

Der griechische Wirtschaftswissenschaftler Yanis Varoufakis wurde der weltweiten Öffentlichkeit 2015 als griechischer Finanzminister der Syriza-Partei bekannt. Zuvor hatte er die Entstehung der Finanzkrise aus dem Jahr 2008 in seinem Buch Der globale Minotaurus nachgezeichnet und zahlreiche Einladungen als Finanzexperte im US-Fernsehen bekommen. Als Ökonomieprofessor lehrt er 2017 an den Universitäten von Austin/Texas und Athen.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Das Euro-Paradox

Wie eine andere Geldpolitik Europa wieder zusammenführen kann

By Yanis Varoufakis
  • Read in 19 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 12 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Das Euro-Paradox: Wie eine andere Geldpolitik Europa wieder zusammenführen kann by Yanis Varoufakis
Synopsis

Nach über einem halben Jahrhundert emsiger Aufbauarbeit und dem Höhepunkt der Euro-Einführung läutete die Weltwirtschaftskrise 2008 das bislang dunkelste Kapitel der EU-Geschichte ein. Von hochverschuldeten Staaten, einem tiefen Graben zwischen Norden und Süden, über massive Arbeitslosigkeit, bis zur EU-Skepsis und dem Brexit: Anno 2016 droht das große Gemeinschaftsprojekt zu zerfallen, der Frieden zu bröckeln. Diese Blinks zeigen, welche Verantwortung die folgenschwere europäische Geldpolitik trägt und wie die EU gerettet werden kann.

Key idea 1 of 12

Das Bretton-Woods-System stabilisierte nach dem Zweiten Weltkrieg die europäischen Währungen.

Wie so oft bei modernen Problemen muss man auch in Bezug auf die Euro- und Weltwirtschaftskrise 2008 in die Vergangenheit blicken, um die Gegenwart zu verstehen. Die Geschichte unserer heutigen Währungspolitik beginnt kaum drei Wochen nach dem D-Day 1944 – dem Einmarsch der Alliierten in der von den Nazis besetzten Normandie. Damals trafen sich Vertreter von 44 Ländern in der Kleinstadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire, um ein neues Finanzsystem zu erschaffen.

Oberstes Ziel des getroffenen Abkommens war die Wiederherstellung Europas als Wirtschaftsmacht und wichtigster Handelspartner der USA. Die europäischen Währungen hatten durch die horrenden Kriegsausgaben und Handelseinbrüche stark an Wert verloren und sollten mit festen Wechselkursen an die einzige stabile Währung nach dem Krieg gekoppelt werden: den US-Dollar. Das sollte die Währungen festigen, den Wiederaufbau erleichtern und eine Wiederholung der Weltwirtschaftskrise von 1929 verhindern. Um gleichzeitig die Stabilität des Dollars zu sichern, wurde dieser mit festen Wechselkursen an die Goldbestände gebunden. Jeder, der 35 Dollar besaß, sollte sie unabhängig von seiner Nationalität gegen eine Unze Gold tauschen können.

Die USA selbst profitierten natürlich selbst mehrfach von ihrer Hauptrolle: Die Warenexporte und Investitionen, mit denen die USA die europäische Wirtschaft in den 1950er- und 1960er-Jahren stabilisierten, waren im Wesentlichen Überschüsse, mit denen das Land seinen eigenen Haushalt konsolidieren konnte. Dadurch, dass die europäischen Länder oft mit Dollar bezahlten, die in Banken außerhalb Amerikas lagerten, floss die US-Währung stetig über den Atlantik zurück. Damit kauften die USA wiederum europäische Währungen wie den Franc, um den Umlauf der französischen Währung im Verhältnis zur Mark oder dem Dollar zu beeinflussen und die Entwicklung der verfügbaren Geldmengen und festgesetzten Wechselkurse zu kontrollieren.

All das bedeutete auch, dass das Bretton-Woods-System den USA ermöglichte, ihren Einfluss auf die europäischen Volkswirtschaften kontinuierlich auszubauen. Sie waren das einzige Land, das mit einer aufstrebenden Industrie und massiven Handelsbilanzüberschüssen aus dem Weltkrieg hervorging, und konnten die Weltwirtschaft jetzt zunehmend nach ihrem Vorbild formen.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.