Get the key ideas from

Das All und das Nichts

Von der Schönheit des Universums

By Stefan Klein
18-minute read
Audio available
Das All und das Nichts by Stefan Klein

Ist die Wirklichkeit echt? Sind Raum und Zeit nur eine Täuschung? Sind wir allein in den Weiten des Kosmos? Von solchen und anderen Fragen handeln die Blinks zu Stefan Kleins Das All und das Nichts (2017). Sie sind eine Reise zu den Wundern der Wissenschaft, die uns hinter den Schleier der alltäglichen Erfahrung führt. Du wirst dabei sehen, wie stark die Physik des 21. Jahrhunderts unser Weltbild und Denken prägt.

  • Alle, die sich für die Wunder der Welt und des Universums begeistern
  • Freunde der Wissenschaft
  • Physikerinnen und Philosophen

Stefan Klein zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Wissenschaftsautoren. Er studierte Physik und Philosophie in München, Grenoble und Freiburg. Hinterher wandte er sich dem Schreiben zu, da er die Menschen für die Wunder der Wirklichkeit und die Schönheit der Wissenschaft begeistern wollte. Mehrere seiner Bücher wurden zu Bestsellern, unter anderem Die Glücksformel, Alles Zufall und Zeit. Für das Buch Träume: Eine Reise in die innere Wirklichkeit wurde Klein mit dem Deutschen Lesepreis 2016 ausgezeichnet.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Das All und das Nichts

Von der Schönheit des Universums

By Stefan Klein
  • Read in 18 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 11 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Das All und das Nichts by Stefan Klein
Synopsis

Ist die Wirklichkeit echt? Sind Raum und Zeit nur eine Täuschung? Sind wir allein in den Weiten des Kosmos? Von solchen und anderen Fragen handeln die Blinks zu Stefan Kleins Das All und das Nichts (2017). Sie sind eine Reise zu den Wundern der Wissenschaft, die uns hinter den Schleier der alltäglichen Erfahrung führt. Du wirst dabei sehen, wie stark die Physik des 21. Jahrhunderts unser Weltbild und Denken prägt.

Key idea 1 of 11

In einer Rosenblüte finden wir die Schönheit der Erkenntnis verborgen.

Die Dichter fürchten die Wissenschaft, denn sie haben Angst vor der Entzauberung der Welt. Der US-amerikanische Poet und Literat Edgar Allen Poe verschrie die Wissenschaft gar zur Fressfeindin der Dichtung. Denn wie ein Geier lauere sie auf das Herz des Poeten, und mit ihren Flügeln bedecke sie alle Wunder mit der drögen Wirklichkeit.

Diese Furcht der Poeten ist ein großer Irrtum. Sie verwechselt die Erforschung der Welt gewissermaßen mit einer Weihnachtsbescherung, bei der nach kurzer Zeit alle Geschenke ausgepackt sind und so ihren Glanz verlieren. Doch echte Erkenntnis ruft meist mehr Fragen auf, als sie Antworten gibt. Daher entzaubert die Wissenschaft die Welt nicht. Im Gegenteil, sie fügt ihr weiteren Zauber hinzu! 

Betrachten wir als Beispiel eine Rose. Der berühmte US-amerikanische Physiker Richard Feynman wurde einmal gefragt, ob die Wissenschaft nicht die Schönheit einer Rosenblüte zerpflücke, indem sie sie untersuche. Feynman antwortete, dass er neben der offensichtlichen Schönheit der Rose eine tiefere Schönheit sehe – eine verborgene, die sich erst durch das Verstehen enthülle. Die Wissenschaft öffnet also das Tor zu einer verborgenen Welt, durch das wir die Blüte einer Rose noch eindrucksvoller erkennen können.

Denn um emporzusprießen, benötigt eine Rose Sauerstoff, Wasser und Licht. Woher bekommt sie diese Dinge? Den Sauerstoff verdankt die Rose den Lebewesen einer lange vergangenen Zeit. Vor rund drei Milliarden Jahren, als es in der Erdatmosphäre noch keinen Sauerstoff gab, besiedelten winzige Einzeller die Meeresböden. Dort wandelten diese sogenannten Cyanobakterien das im Wasser gelöste Kohlendioxid in Sauerstoff um und machten dadurch die Erde für komplexere Lebewesen bewohnbar. Auch wir Menschen atmen noch heute die Luft dieser Bakterien.

Aber woher bekommt unsere Rose ihr Wasser? Ursprünglich war die Erde wohl ein trockener Wüstenplanet. Und tatsächlich ist sich die Wissenschaft nicht sicher, wie sie zum blauen Planeten wurde. Doch am wahrscheinlichsten ist ein schier fantastisches Szenario: Das Wasser reiste auf einem Kometen oder Asteroiden aus dem Weltraum zu uns. So entspringen die Tautropfen auf dem Rosenblatt den Fernen des Kosmos.

Das Licht schließlich schuldet die Rose der starken Kraft. Diese bei Weitem stärkste Elementarkraft in der Natur hält die Kerne von Atomen zusammen. Doch im Inneren der Sonne wird sie frei. Dort verschmelzen Wasserstoffatomkerne zu Helium und strahlen eine ungeheure Energie in Form von Licht in Richtung der Erde. Dieses Licht lässt unsere Rose erblühen.

Eine Rose ist also nicht einfach eine Rose. Vielmehr zeugt sie von der Entstehung der Welt.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.