Get the key ideas from

Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko?

Wirkungsweisen, Schutz und Nebenwirkungen der Hoffnungsträger

By Clemens G. Arvay
10-minute read
Audio available
Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko? by Clemens G. Arvay

Wie kam es dazu, dass uns die Impfstoffe gegen das Coronavirus verhältnismäßig früh zur Verfügung standen? Wie erprobt sind diese Vakzine und wie funktionieren sie? Diese Fragen beantworten wir in den Blinks zu Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko (2021).

  • Biologie-Interessierte
  • Alle, die schon immer wissen wollten, wie Impfstoffe getestet werden
  • Menschen, die unsicher sind, ob sie sich impfen lassen sollen

Clemens G. Arvay ist Biologe und Sachbuchautor. Er publizierte zum positiven Einfluss von Wald und Natur auf die Gesundheit des Menschen und landete mit Der Biophilia-Effekt einen Bestseller. Arvay ist Mitglied im österreichischen Expertenrat Forum Wissenschaft & Umwelt. 2020 erlangte er mit Videos rund um das Thema Corona Bekanntheit auf YouTube.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
4,500+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko?

Wirkungsweisen, Schutz und Nebenwirkungen der Hoffnungsträger

By Clemens G. Arvay
  • Read in 10 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 6 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko? by Clemens G. Arvay
Synopsis

Wie kam es dazu, dass uns die Impfstoffe gegen das Coronavirus verhältnismäßig früh zur Verfügung standen? Wie erprobt sind diese Vakzine und wie funktionieren sie? Diese Fragen beantworten wir in den Blinks zu Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko (2021).

Key idea 1 of 6

Siegeszug der genetischen Impfstoffe

Biontech, Moderna, Curevac, Astrazeneca: Anfang 2021 geisterten Firmennamen durch die Medien, die vorher nur Medizinern und Pharmazeuten etwas gesagt hatten. Die Rede ist von Impfstoffherstellern, die im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 eine wichtige Rolle spielen. Interessanter als ihre futuristisch anmutenden Namen ist jedoch die Art und Weise, wie die von diesen Herstellern produzierten Impfstoffe funktionieren.

Alle bisher zugelassenen Impfstoffe sind nämlich genetische Impfstoffe. Diese relativ junge Klasse an Vakzinen wirkt anders als konventionelle Impfungen. Bei Letzteren werden dem Körper entweder „tote“ oder abgeschwächte Erreger zugeführt, um so eine Immunantwort zu erhalten. Bei genbasierten Vakzinen müssen unsere Körperzellen das Antigen hingegen selbst herstellen, nachdem uns das entsprechende Gen per Impfstoff appliziert wurde.

Im Rahmen der Corona-Pandemie wurden vor allem zwei genbasierte Impfstoffe interessant: RNA- und Vektorimpfstoffe. Zu den RNA-Impfstoffen zählen die Vakzine von Biontech, Curevac und Moderna. Astrazeneca fällt unter die Vektorimpfstoffe. RNA- und Vektorimpfstoffe unterscheiden sich hauptsächlich darin, wie die genetische Information in die Zellen gelangt: Bei Vektorimpfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden. Die RNA-Impfstoffe bringen dagegen virale Messenger-RNA, kurz mRNA, in die menschliche Proteinsynthese ein. 

Das mag erst mal durchdacht klingen, aber es gibt auch Kritikpunkte an den genbasierten Vakzinen. So kam kein einziger RNA-Impfstoff gegen Coronaviren vor der Pandemie auch nur über die erste Testphase hinaus. Seltsamerweise haben es dennoch ausschließlich die schon zu Anfang medial gehypten Gen-Impfstoffe bis zur Zulassung geschafft. Und das, obwohl mehr als die Hälfte der zu entwickelnden Impfstoffe konventionelle Impfstoffe waren. Das lässt sich zwar teils dadurch erklären, dass die Züchtung der konventionellen Impfstoffe komplexer ist und dementsprechend mehr Zeit in Anspruch nimmt. Dennoch sollte aufgrund der Unerprobtheit dieser Impfstoffe zumindest eine generelle Vorsicht geboten sein. 

Vor allem, da es im Rahmen der Zulassung noch zu einigen weiteren Unregelmäßigkeiten kam. So wurde der Vektorimpfstoff von Astrazeneca nicht etwa gegen ein Placebo, sondern gegen einen Meningokokken-Impfstoff getestet. Dieser ist wegen seines eher unerfreulichen Nebenwirkungsspektrums bekannt. Dennoch hatte der Astrazeneca-Impfstoff im Vergleich zu diesem siebenmal häufiger eine Verminderung der weißen Blutkörperchen zur Folge. Fieber trat sogar achtzehnmal öfter auf. Darüber hinaus kam es in immerhin zwei von 11.000 Fällen zu einer Myelitis – einer schweren Entzündung des Rückenmarks. Diese beiden Fälle bügelte man jedoch ab: Aller Wahrscheinlichkeit müsse es sich hierbei um idiopathische Symptome handeln, also Symptome, die nicht im Zusammenhang mit der Impfung stehen. 

Anfang 2021 waren also ausschließlich genbasierte Impfstoffe zugelassen – und das, obwohl diese bisher größtenteils unerprobt waren. 

Besorgniserregend sind auch die stark verkürzten Testverfahren, die nötig wurden, um die Impfstoffe so schnell zuzulassen. Davon handelt der nächste Blink.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

Learn more, live more

Sign up now to learn and grow every day with the key ideas from top nonfiction and podcasts in 15 minutes.
Created with Sketch.