Get the key ideas from

Afrotopia

Afrika neu denken

By Felwine Sarr
12-minute read
Audio available
Afrotopia by Felwine Sarr

Diese Blinks zu Felwine Sarrs Afrotopia (2019) zeigen, wie eine Utopie für den afrikanischen Kontinent, eine Afrotopie, aussehen kann. Dafür muss sich Afrika von der Bevormundung durch den Westen lösen und sich auf seine Kultur, seine Identität und seine Möglichkeiten besinnen. Nur mit einer neuen Art zu denken kann Afrika seine Zukunft selbst bestimmen und gestalten.

  • Alle, die wissen wollen, wodurch ein kulturell und wirtschaftlich florierendes Afrika möglich wäre
  • Menschen, die Afrika als „unterentwickelt” betrachten
  • Afrikaner, die sich vom westlichen Blick auf den Kontinent lösen wollen

Felwine Sarr wurde 1972 in Niodior im Senegal geboren. Er ist Schriftsteller und Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gaston Berger in Saint-Louis, Senegal. Weltweite Diskussion löste der von ihm zusammen mit Bénédicte Savoy verfasste Bericht zur Rückgabe französischer Raubkunst an Afrika aus, den Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Auftrag gegeben hatte.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Afrotopia

By Felwine Sarr
  • Read in 12 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 7 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Afrotopia by Felwine Sarr
Synopsis

Diese Blinks zu Felwine Sarrs Afrotopia (2019) zeigen, wie eine Utopie für den afrikanischen Kontinent, eine Afrotopie, aussehen kann. Dafür muss sich Afrika von der Bevormundung durch den Westen lösen und sich auf seine Kultur, seine Identität und seine Möglichkeiten besinnen. Nur mit einer neuen Art zu denken kann Afrika seine Zukunft selbst bestimmen und gestalten.

Key idea 1 of 7

Afrika braucht seine eigene Utopie.

Das westliche Denken über Afrika ist befangen. Von Filmen und Nachrichten beständig reproduziert, liegen alte Klischees allzu leicht bereit: Afrika heißt Armut, Elend, Krankheit und Gewalt.

Der zugehörige Affekt ist die Bestürzung: Der afrikanische Kontinent wird bedauert, für seine tragische Vergangenheit und seine dysfunktionale Gegenwart, für die wiederholten Erschütterungen und Krisen, die eine späte Nachwirkung des Kolonialismus sind. Westliche Eroberer haben Afrika ausgeplündert, seine Völker versklavt und ermordet, wie es z.B. die Deutschen den Hereros angetan haben.

In jüngerer Zeit wird diesem „Afropessimismus“ eine optimistische Wirtschaftsrhetorik entgegengestellt, die Afrika als zukünftiges Zentrum des globalen Wirtschaftswachstums beschwört. Hier lauten die Stichworte „Entwicklung“, „wirtschaftlicher Durchbruch“, „Wachstum“ und „Bekämpfung der Armut“.

Doch im Positiven wie im Negativen ist der Diskurs über Afrika geprägt von Phrasen, Vorurteilen, Halbwahrheiten und Unwahrheiten, die wie ein Dunstschleier die Realität des gegenwärtigen afrikanischen Lebens verdecken und andere Denkansätze im Keim ersticken. 

Denken wir Afrika als Ort des Scheiterns, entwerten wir damit das Leben von Millionen von Menschen und erklären es als Beispiel dieses Verhängnisses. Dasselbe macht die optimistische Lesart: Wenn man davon ausgeht, dass Afrika ein ökonomischer Boom erwartet, reduziert man die afrikanische Gegenwart auf eine Hoffnung, die sich erst noch einlösen muss. Es bedeutet, das Leben von Millionen von Menschen auf das Bruttosozialprodukt zu reduzieren. Das Schicksal dieser Menschen spielt keine Rolle, es sei denn als Anlass für das Mitleid von Nicht-Afrikanern.

Es ist dieser dominierende Blick von außen, meist aus dem Westen, der das Denken der Afrikanerinnen und Afrikaner blockiert und einschränkt. Deshalb muss sich Afrika aus dieser Zwickmühle aus Verzweiflung versus Euphorie befreien und die Gegenwart mit eigenen Augen und frischem Blick wahrnehmen.

Den Gesellschaften Afrikas fehlt eine eigenständige, unabhängige Interpretation ihrer eigenen Gegenwart. Und dieser Engpass im Denken schränkt wiederum die Handlungsfähigkeit ein. Um sich zu entwickeln, müssen sich die Gesellschaften Afrikas deshalb in einer eigenen Erzählung der Gegenwart eine Zukunft ausmalen und über die Bedingungen ihres Fortbestehens nachdenken. Daher ist es für Afrika so wichtig, sich vom herrschenden Narrativ des heutigen Scheiterns und der morgigen Blüte zu lösen und eine eigene Utopie zu entwerfen, eine Afrotopie.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.