Get the key ideas from

Achterbahn

Europa 1950 bis heute

By Ian Kershaw
21-minute read
Audio available
Achterbahn: Europa 1950 bis heute by Ian Kershaw

In den Blinks zu Achterbahn (2019) nehmen wir dich mit durch beinahe 70 bewegte Jahre Europa. Von der großen Unsicherheit der Nachkriegszeit führen dich diese Blinks über den Kalten Krieg, den Wirtschaftsboom, die Studentenproteste bis in die turbulenten 10er-Jahre des 21. Jahrhunderts.

  • Geschichtsinteressierte
  • Alle, die Europa für eine gute Idee halten
  • Jeder, der große Zusammenhänge gerne kurz und knackig zusammengefasst liest

Ian Kershaw ist einer der bedeutendsten Historiker unserer Zeit. Achterbahn ist der zweite Teil seiner Forschung über Europa, 2016 veröffentlichte er bereits Höllensturz. Darin kümmerte er sich um die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde Kershaw vor allem als Hitler-Experte. Für sein umfangreiches Werk erhielt er viele Preise und Auszeichnungen, u.a. die Karlsmedaille und das Bundesverdienstkreuz. Seit seinem Ritterschlag im Jahr 2002 darf er sich offiziell „Sir“ nennen.

Go Premium and get the best of Blinkist

Upgrade to Premium now and get unlimited access to the Blinkist library. Read or listen to key insights from the world’s best nonfiction.

Upgrade to Premium

What is Blinkist?

The Blinkist app gives you the key ideas from a bestselling nonfiction book in just 15 minutes. Available in bitesize text and audio, the app makes it easier than ever to find time to read.

Discover
3,000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Join Blinkist to get the key ideas from
Get the key ideas from
Get the key ideas from

Achterbahn

Europa 1950 bis heute

By Ian Kershaw
  • Read in 21 minutes
  • Audio & text available
  • Contains 13 key ideas
Upgrade to Premium Read or listen now
Achterbahn: Europa 1950 bis heute by Ian Kershaw
Synopsis

In den Blinks zu Achterbahn (2019) nehmen wir dich mit durch beinahe 70 bewegte Jahre Europa. Von der großen Unsicherheit der Nachkriegszeit führen dich diese Blinks über den Kalten Krieg, den Wirtschaftsboom, die Studentenproteste bis in die turbulenten 10er-Jahre des 21. Jahrhunderts.

Key idea 1 of 13

Das Nachkriegseuropa war geprägt von der Spaltung zwischen Ost und West und der Angst vor nuklearer Auslöschung.

Unsere Reise durch beinahe 70 Jahre Europa beginnt in keinem europäischen Staat, sondern ziemlich genau in der Mitte der koreanischen Halbinsel.

Als nordkoreanische Truppen im Juni 1950 in Südkorea einfielen, um das Land gewaltsam zu vereinen, eskalierte der Konflikt zwischen der Sowjetunion und den USA. Noch 1948 hatten die Supermächte das vormals von Japan annektierte Korea unter sich aufgeteilt, nun prallten die jeweiligen Blöcke – Westmächte und Ostblock-Staaten – in diesem Stellvertreterkrieg aufeinander. Was das mit Europa zu tun hatte? Eine ganze Menge.

Zunächst einmal dachte der amerikanische Präsident Harry S. Truman, dass ein asiatischer Staat nach dem anderen an die Sowjetunion fiele, wenn er nicht sofort handele. Bis dann schließlich auch Europa gefährdet wäre. Um einen solchen Dominoeffekt bereits frühzeitig zu stoppen, drohte er Stalin und der Sowjetunion mit Atomwaffen. Ein folgenschwerer Schachzug, denn damit erhob er die Nuklearwaffe zu der zentralen Waffe des Kalten Krieges.

Europa kam eine Grenzstellung zwischen Ost und West zu, bei einem Atomkrieg wäre es der Mittelpunkt des Geschehens gewesen. Diese Angst prägte die Stimmung in der europäischen Bevölkerung, die angesichts der Bedrohung durch einen dritten Weltkrieg allerdings erstaunlich ruhig blieb. Statt lautstarker Verzweiflung breitete sich ein beinahe gleichgültiger Fatalismus aus. Die Menschen arrangierten sich mit ihrer potenziellen Auslöschung – so gut es eben ging.

Auf den Koreakrieg folgte ein gigantisches Wettrüsten. Selbst wenn die Gemüter in den 1980er-Jahren noch einmal aufbrausten, nie schien ein nuklearer Krieg realistischer als in den 50er- und frühen 60er-Jahren. Dass man sich ernsthaft darauf vorbereitete, beweisen allein schon die Zahlen. Die USA hatten bis ins Jahr 1962 26.000 Atomwaffen angehäuft, 1950 waren es noch unter 500. Großbritannien wurde im Oktober 1952 nach den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion zur dritten Atomwaffennation, Frankreich zog 1960 als vierte Kraft nach.

Ein Atomkrieg mit Europa als Schlachtfeld schien möglich. Krisenherde gab es jedenfalls genug. Beinahe wäre es so weit gekommen, als die Sowjetunion 1958 Panzer am Grenzübergang Checkpoint Charlie in Berlin platzierte. Die Vereinigten Staaten reagierten in derselben Weise auf diese Bedrohung. Eine falsche Bewegung, ein einziger Schuss hätte in diesem Moment ausgereicht und die Situation wäre eskaliert.

Erst 1964 entspannte sich die Lage etwas. Leonid Iljitsch Breschnew löste in diesem Jahr Nikita Chruschtschow als sowjetisches Oberhaupt ab. Er war weniger impulsiv und diplomatischer als sein Vorgänger.

Upgrade to continue Read or listen now

Key ideas in this title

Upgrade to continue Read or listen now

No time to
read?

Pssst. Sign up to your secret to success: key ideas from top nonfiction in just 15 minutes.
Created with Sketch.