Kategorien entdecken

In der App öffnen In der App öffnen In der App öffnen
Das sind die Blinks zu

Deutschland verdummt

Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut

Von Michael Winterhoff
13 Minuten
Audio-Version verfügbar
Deutschland verdummt: Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut von Michael Winterhoff

In Deutschland verdummt (2019) richtet Michael Winterhoff einen schonungslosen Blick auf den Zustand des deutschen Bildungssystems. Er zeigt, wie ein falsch verstandener Freiheitsgedanke die gesunde Entwicklung von Kindern gefährdet, ihnen die Zukunft verbaut und damit langfristig auch für die Gesellschaft zum Problem wird. In unseren Blinks haben wir seine Argumente zur aktuellen Bildungspolitik zusammengefasst und präsentieren dir seine Vorschläge zur Verbesserung der Lage.

  • Eltern und Pädagogen
  • Bildungspolitiker
  • Alle, die sich für das deutsche Bildungssystem interessieren

Dr. Michael Winterhoff ist Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut und Autor. In seinen Büchern widmet er sich der Kindesentwicklung und den persönlichen wie gesellschaftlichen Auswirkungen, wenn diese gestört wird. Seine Grundthese, dass Kinder ein klares Gegenüber brauchen, löste schon bei seinem ersten Buch Warum unsere Kinder Tyrannen werden oder: Die Abschaffung der Kindheit (2008) heiße Debatten aus.

Kennst du schon Blinkist Premium?

Mit Blinkist Premium erhältst du Zugang zu dem Wichtigsten aus mehr als 3.000 Sachbuch-Bestsellern. Das Probeabo ist 100% kostenlos.

Premium kostenlos testen

Was ist Blinkist?

Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt. Die Inhalte der über 3.000 Titel starken Bibliothek reichen von Sachbuch-Klassikern, über populäre Ratgeber bis hin zu diskutierten Neuerscheinungen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird jeder Titel von speziell geschulten Autoren aufbereitet und dem Nutzer als Kurztext und Audiotitel zur Verfügung gestellt.

Discover
3.000+ top
nonfiction titles

Get unlimited access to the most important ideas in business, investing, marketing, psychology, politics, and more. Stay ahead of the curve with recommended reading lists curated by experts.

Entdecke die Kernaussagen zu diesem Titel:

Deutschland verdummt

Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut

Von Michael Winterhoff
  • Lesedauer: 13 Minuten
  • Verfügbar in Text & Audio
  • 8 Kernaussagen
Deutschland verdummt: Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut von Michael Winterhoff
Worum geht's

In Deutschland verdummt (2019) richtet Michael Winterhoff einen schonungslosen Blick auf den Zustand des deutschen Bildungssystems. Er zeigt, wie ein falsch verstandener Freiheitsgedanke die gesunde Entwicklung von Kindern gefährdet, ihnen die Zukunft verbaut und damit langfristig auch für die Gesellschaft zum Problem wird. In unseren Blinks haben wir seine Argumente zur aktuellen Bildungspolitik zusammengefasst und präsentieren dir seine Vorschläge zur Verbesserung der Lage.

Kernaussage 1 von 8

Die Bildungspolitik in Deutschland setzt auf Ideologie statt Sachverstand.

Leben wie Pippi Langstrumpf! Keine Erwachsenen drangsalieren einen mit Hausaufgaben oder lästigem Auswendiglernen, niemand ermahnt einen, still zu sitzen oder leise zu sein, man tut nur, was einem gefällt. So in etwa sieht das Bildungskonzept in Deutschland nach der Jahrtausendwende aus. Ein Kinderparadies? Mitnichten, sagt Michael Winterhoff.

Die Wende begann, als 2001 die PISA-Studie enthüllte, dass Deutschlands Schulkinder im internationalen Bildungsranking nicht die erwarteten Spitzenreiter, sondern nur Mittelmaß waren. Ein Schock für Schulen und Bildungspolitik. Man musste handeln, und zwar schnell. Zu schnell, und vor allem zu unüberlegt und in die falsche Richtung, findet Winterhoff. Aber was genau wurde überhaupt verändert?

Das neue Bildungskonzept, das in ungeahntem Tempo umgesetzt wurde, steht ganz unter der Überschrift Autonomes Lernen bzw. Offener Unterricht. Es umfasst eine Vielzahl verschiedener Lernmethoden mit einem gemeinsamen Nenner: Kinder und Jugendliche sollen frei und unabhängig spielen und lernen können. Statt autoritärem Frontalunterricht mit dem Lehrer im Zentrum sollen sie im Mittelpunkt des Geschehens stehen.

In der Praxis sieht das z.B. so aus, dass es in einigen Klassen keine feste Sitzordnung mehr gibt, sondern die Kinder in Tischgruppen zusammensitzen, sich an sogenannten Lerntheken selbst ihre Aufgaben und die dazugehörigen Materialien aussuchen und sich frei bewegen können. Sie dürfen also auch den Klassenraum verlassen, wenn ihnen danach ist. Ein weiteres Beispiel ist die Tilgung der Schreibschrift aus dem Lehrplan mancher Schulen – Grundschulkinder müssen dann nur noch das Schreiben von Druckbuchstaben lernen. Auch die Selbstbeurteilung, Smileys vom Lehrer anstelle von Schulnoten sowie die Überlegung, die Hausaufgaben abzuschaffen, sind neu. Denn wer stressfrei und freiwillig lernt, so die Theorie, ist motivierter und wird das Gelernte auch besser behalten.

Glaubt man Winterhoff, dann ist der offene Unterricht jedoch keineswegs ein Kinderparadies und bringt auch nicht die gewünschten Leistungsergebnisse. Seine Hauptkritik: Die Abschaffung von Autoritätsfiguren und bewährten Regeln im Bildungsbetrieb gründe weniger auf pädagogischen Erkenntnissen, sondern beruhe vielmehr auf den ideologisierten Vorstellungen der 68er-Generation, die heute in der Bildungspolitik am Hebel sitze. Ganz nach dem Motto: Ich mochte als Kind auch nie Hausaufgaben, also werden sie abgeschafft. Statt auf die Berufserfahrung gestandener Erzieher und Lehrerinnen zu vertrauen oder wissenschaftliche Studien zu konsultieren, habe man die Neuerungen zwangsverordnet – also auch nicht gerade antiautoritär.

Warum das neue Laissez-faire nicht nur nichts bringt, sondern den Kindern sowie der Gesellschaft sogar schadet, erfährst du im nächsten Blink.

Inhalt

Bringe mehr Wissen in deinen Alltag!

Sichere dir jetzt Zugang zu den Kernaussagen der besten Sachbücher – praktisch in Text & Audio in nur 15 Minuten pro Titel.
Created with Sketch.